Betreuung

Trainingswissenschaft

Trainingswissenschaftliche Betreuung im Bereich Hammerwurf

Die wesentlichen Bestandteile der trainingswissenschaftlichen Betreuung im Hammerwurf sind  Wettkampfanalysen, leistungsdiagnostische Maßnahmen und  Video- bzw. Messplatztraining. Die zentralen Lehrgänge werden mit dem Analysetool DartTrainer® für das Videotraining und dem Drucksohlenmesssystem pedar® von novel für das Messplatztraining wissenschaftlich begleitet und ausgewertet. Für die Wettkampfanalysen erfolgt die Videoerfassung mittels DartTrainer® und die kinematische 3D-Analyse mittels SimiMotion®.

Ziel der Wettkampfanalysen ist die Erfassung des Istzustands ausgewählter technischer Parameter. Sie bilden die Basis für die Beurteilung der Würfe aus technischer Sicht sowie den Verlauf der sportlichen Technik über die Trainingsjahre. Die Daten fließen in eine Datenbank ein, in der jeder Kaderathlet mit seinen bisher analysierten Wettkampfwürfen vertreten ist.

Die Leistungsdiagnostischen Test umfassen die für den Hammerwurf festgelegte Testbatterie. Ziel ist die Feststellung der konditionellen Fähigkeiten über den Jahresverlauf – einmal auf den Athleten bezogen, im Weiteren aber auch zum Vergleich zu anderen Athleten gleicher Leistungsstärke – immer unter Berücksichtigung der persönlichen körperlichen Voraussetzungen bzw. des Trainingsalters.

Das Videotraining umfasst zwei Bereiche: zum einen wird es regional für die qualitative und quantitative Analyse der Hebetechniken angewandt. Durch die Visualisierung der Hebetechnik soll diese verbessert werden, was einerseits die Leistungsfähigkeit steigert und andererseits zur Verletzungsprofilaxe dient. Zum anderen findet es regional, aber auch bei zentralen Maßnahmen bei den Wurfeinheiten Einsatz. Die Wurfanalyse wird als Feedbacktraining durchgeführt. Die Videoanalyse stellt einen wichtigen Baustein in der individuellen Entwicklung dar, um Fehler zu beheben und über eine bessere Technik eine höhere Wurfleistung zu erreichen.

Das Messplatztraining findet in Form von Drucksohlenmessungen statt. Der Einsatz erfolgt  sowohl regional als auch in den jeweiligen Trainingsphasen bei den entsprechenden zentralen Bundeskadermaßnahmen. Vorteil der Drucksohlen ist, dass der ausgeübte Druck ohne große Behinderung des Athleten über 99 Flächen pro Fußsohle verdeutlicht wird. Verschiedene Farben zeigen hierbei die Höhe des Drucks an. Darüber hinaus können im Zusammenspiel mit der Videoaufnahme Aussagen über die Körperposition getroffen werden. Die resultierenden Kraftkurven ermöglichen eine Aussage über den Krafteinsatz in den verschiedenen Phasen der Drehung sowie die Rhythmusentwicklung des Wurfs.