News

News

April 2017
Gute Perspektiven in der Leichtathletik

In einem viertelstündigen Interview bei rheinmaintv (Interviewbeginn bei Minute 11) spricht Martin Rumpf (Vizepräsident Leistungssport im HLV) über die Perspektiven der hessischen Leichtathletik. Auch nach dem Ausscheiden von Betty Heidler und dem Wechsel von Gesa Felicitas Krause nach Trier kann die hessische Leichtathletik positiv in die Zukunft blicken. Neben den bekannten Top-Athleten/innen drängen viele junge Talente in die nationale Spitze und müssen sich auch im internationalen Vergleich nicht verstecken. Zu nennen sind die Mehrkämpfern/innen Claudia Salman-Rath, Carolin Schäfer und Jan Felix Knobel, die Weitspringer/innen Gianluca Puglisi, Maryse Luzolo, Natalie Buschung und Xenia Stolz, die Läufern/innen Lisa Mayer, Katharina Heinig, Eileen Demes, Marc Reuther, Constantin Schmidt und Homiyu Tesfaye sowie die Hammerwerferin Kathrin Klaas. Wir vom OSPH freuen uns, zu einem kleinen Teil zum guten Umfeld für die Athleten/innen beitragen zu können und wünschen den Aktiven für die laufende Saison Alles Gute!
KC

März 2017
United Volleys im Europapokal-Halbfinale

Am 1. April 2017 spielen die United Volleys in der Fraport Arena gegen den mehrfachen französischen Meister und Champions League-Gewinner Tours VB im Europapokal-Halbfinale. Für das Team der United Volleys ist es das größte Spiel in ihrer noch jungen Geschichte. Als krasser Außenseiter können sie jede Unterstützung gebrauchen. Tickets zum exclusiven Partnertarif ab 5,-€ ("ToursVB") gibt es hier.
KC

Februar 2017
Spitzensportreform des Deutschen Olympischen Sportbundes

Die Spitzensportreform des DOSB stößt nicht nur auf Zustimmung. In einem auf hessenschau.de veröffentlichten Beitrag gibt es auch kritische Anmerkungen. Im Video äußert sich neben dem betroffenen Leichtgewichts-Ruderer Lucas Schäfer  auch Werner Schaefer - Leiter des OSPH - zu den Plänen von Sportbund und Politik. In einem weiteren Video auf hessenschau.de kommen DOSB-Vizepräsident Ole Bischof, OSPH-Laufbahnberater Bernd Brückmann und Ruderer Jonathan Koch zu Wort. Auch im SAT1 Regionalmagazin für Rheinland-Pfalz und Hessen gibt Anmerkungen zu den Reformplänen von Sportlern sowie von OSPH-Leiter Werner Schaefer.
KC

Februar 2017
Ernährungsberatung

In einem Workshop des Sportkreis Rheingau-Taunus zum Thema "Richtig essen = richtig fit im Kopf" setzte die Ernährungsberaterin des OSPH Kirsten Brühning Akzente. Hier findet sich ein Artikel zur Veranstaltung.
KC

Februar 2017
Spitzenleistungen in der Ausbildung und im Leistungssport

Der Gesundheitskonzern Fresenius SE, Kooperationspartner des Olympiastützpunkt Hessen, lud im Rahmen der Verleihung des Fresenius Ausbildungspreises einige Spitzensportler zu einer Podiumsdiskussion ein. Spitzenleistungen, die ja auch die 15 Absolventen von Berufsausbildungen oder dualen Studiengängen mit den besten Abschlüssen im Jahr 2016 erbracht haben, wurden mit denen eines Leistungssportlers kontrastiert.

Jonas Kilthau (Rudern), Eileen Demes (Leichtathletik, 400m Hürden), Marc Reuther (Leichtathletik, 800m) standen den Fragen von Claudia Knack  zum Thema Leistungssport und insbesondere der Dualen Karriere Rede und Antwort. Was benötigt ein Leistungssportler insbesondere an Voraussetzungen im Bereich der Persönlichkeitsstruktur, um Top-Leistungen erzielen zu können. Schnell konnten hier Parallelen zur Berufswelt gezogen werden. Insbesondere Jonas Kilthau, der aktuell auch als Werksstudent bei Fresenius SE arbeitet, und die ehemalige Moderne Fünfkämpferin, Claudia Knack, die zur Zeit ein Trainee-Programm bei Fresenius Kabi in der Abteilung Quality Assurance - Enteral Nutrition absolviert, konnten wichtige Impulse aus beiden Bereichen geben.

Auch die beiden Laufbahnberater des OSP Hessen, Arnulf Rücker und Bernd Brückmann, die zusammen mit der Deutschen Sporthilfe seit einiger Zeit im Bereich der Dualen Karriere eine enge Kooperation mit dem Unternehmen pflegen, konnten den ein oder anderen erhellenden Aspekt hierzu beitragen.

Bild:
von links: Arnulf Rücker, Kathrin Boron-Kölm (Deutsche Sporthilfe), Jürgen Muthig (Leiter Berufsausbildung, Fresenius SE), Bernd Brückmann, Eileen Demes, Claudia Knack, Marc Reuther, Jonas Kilthau, Dr. Jürgen Götz (Vorstand Recht, Compliance und Personal bei Fresenius)
AR/BB/KC

Januar 2017
Leichathletin des Jahres

Gesa Felicitas Krause wurde zum zweiten Mal in Folge zur Leichtathletin des Jahres gewählt. Die im letzten Jahr für die Eintracht Frankfurt startende Leichtathletin läuft mittlerweile für den Verein Silvesterlauf Trier. In der von den Usern von leichtathletik.de und den Lesern der Fachzeitschriften "Leichtathletik" und "Leichtathletik Informationen" durchgeführten Wahl konnte sie sich mit großem Abstand (30,1%) durchsetzen. Siebenkämpferin Carolin Schäfer (TV Friedrichstein/LG Eintracht Frankfurt) erhielt 13,5 Prozent (4. Platz) und Hammerwerferin Betty Heidler (LG Eintracht Frankfurt) konnte 6,3 Prozent der Stimmen auf sich vereinen (6. Platz). Leichtathlet des Jahres wurde der Speerwerfer Thomas Röhler (LC Jena). Herzlichen Glückwunsch!
KC

Januar 2017
Spitzensportreform

Das neue Konzept der Spitzensportförderung des DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) wirft Fragen auf. Die Zentralisierung an Bundesstützpunkten ist einer der Kernpunkte der Reform, stößt aber nicht bei allen Beteiligten auf Gegenliebe. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) hat sich in einem Artikel mit den individuellen Bedürfnissen hessischer Sportlerinnen und Sportler auseinandergesetzt. Werner Schaefer (Leiter des OSPH) begrüßt die Reform, sieht aber auch die Notwendigkeit Individueller Lösungen.
KC