News

Wettkämpfe - Ergebnisse

März 2017
Hammerwurf

Kathrin Klaas (LG Eintracht Frankfurt) hat beim Saisonauftakt in Las Palmas auf Gran Canaria die WM-Norm geknackt. Mit einer Weite von 71,06 Metern wurde sie nach der Französin Alexandra Tavernier (71,71 Meter) beim Winterwurf-Europacup Zweite und hat mit ihrer Weite schon jetzt die Qualifikation für die WM in London (4.-13. August) in der Tasche.
Herzlichen Glückwunsch!
KC

März 2017
Deutsche Meisterschaften

Bei den Deutschen Tischtennis-Meisterschaften in Bamberg hat der Odenwälder Timo Boll seinen 11. Titel gewonnen. In einem spannenden Finale gegen den Abwehrspezialisten Ruwen Filus aus Fulda, in dem Timo zwar einen Satzverlust vermeiden konnte, waren sehr umkämpfte, sehenswerte Ballwechsel zu bewundern.
Wir gratulieren zu dem Erfolg!
UM

März 2017
Leichtathletik Hallen-EM

Claudia Salman-Rath von der LG Eintracht Frankfurt hat bei den Hallen-Europameisterschaften in Belgrad die Bronzemedaille gewonnen. Gleich im ersten Versuch sprang sie mit 6,84 Metern neue persönliche Bestleistung, die sie im 5. Versuch mit 6,94 Metern noch einmal toppen konnte. Das reichte für die WM-Vierte im Siebenkampf (2013) für ihre erste internationale Medaille - bei den Spezialistinnen. Im Sommer möchte sich Claudia aber wieder auf den Mehrkampf konzentrieren. Maryse Luzolo vom Königsteiner LV fehlten in der Qualifikation leider ganze drei Zentimeter, um ins Finale einzuziehen.
In ihrem Halbfinale über 60 Meter wurde Lisa Mayer vom Sprintteam Wetzlar in 7,23 Sekunden Zweite. Im Finale konnte sich die Zwanzigjährige noch einmal steigern, blieb mit 7,19 Sekunden nur 1/100 über ihrer persönlichen Bestleistung und wurde als Fünfte beste deutsche Sprinterin.
Die ebenfalls vom OSP Hessen zentral betreuten Dreispringer sorgten für weitere Medaillen, allen voran Kristin Gierisch, die mit 14,37 Metern zu Gold sprang. Ihr Trainingpartner Max Heß verbesserte gleich im ersten Versuch in der Qualifikation mit 17,52 Metern den 26 Jahre alten Deutschen Hallenrekord und gewann die erste Medaille im Dreisprung in der Halle nach Charles Friedeck aus Friedberg (Gold bei der EM 2000), der nun als Dreisprung-Bundestrainer arbeitet. Im Finale konnte sich Max nicht mehr steigern - 17,12 Meter reichten jedoch zur Bronze-Medaille.
Herzlichen Glückwunsch zu den tollen Leistungen und Erfolgen!
UM

Claudia Salman-Rath

Februar 2017
Erfolgreiche Hessen bei den Deutschen Hallenmeisterschaften

Nur knapp unter ihrer kürzlich erzielten persönlichen Bestleistung hat sich die Mehrkämpferin Claudia Salman-Rath von der LG Eintracht Frankfurt mit 6,72 Metern den Deutschen Hallenmeister-Titel bei den Weitsprung-Spezialistinnen gesichert. Xenia Stolz vom Wiesbadener LV belegte mit einer Weite von 6,34 Metern Platz drei. Maryse Luzolo (Königsteiner LV) blieb mit 6,28 Metern etwas unter ihrer Bestleistung und belegte Platz fünf. Nur einen Zentimeter weniger weit sprang Nathalie Buschung vom Wiesbadener LV bei ihren ersten Deutschen Meisterschaften bei den Erwachsenen und wurde mit 6,27 Metern Sechste. Gianluca Puglisi vom Königsteiner LV sprang mit neuer persönlicher Bestleistung von 7,71 Metern auf Platz zwei.
Auch die Sprinter hatten einige Bestleistungen zu bieten: Lisa Mayer vom Sprintteam Wetzlar lief in 7,18 Sekunden über 60 Meter auf Platz drei, Michael Pohl (Wiesbadener LV) wurde mit 6,69 Sekunden Vierter. Beide stellten damit neue Hessische Rekorde auf! Über 200 Meter lief Lara Matheis von der TSG Gießen-Wieseck in ihrem Vorlauf eine neue persönliche Bestzeit (23,19 Sekunden), im Finale wurde sie mit 23,22 Sekunden Deutsche Vizemeisterin.
Herzliche Glückwünsche zu den Erfolgen!
UM
Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Hessischen Leichtathletik-Verband.

 

Februar 2017
Hessenrekord im Weitsprung

Die Mehrkämpferin Claudia Salman-Rath ist beim ISTAF Indoor in Berlin mit 6,76 Metern Hessenrekord gesprungen. Damit ließ die Athletin der LG Eintracht Frankfurt alle deutschen Spezialistinnen hinter sich und belegte nach der Serbin Ivana Spanovic (6,87 Meter) Rang 2 im Gesamtwettbewerb.
Ebenfalls mit Bestleistungen schlossen Maryse Luzolo (Königsteiner LV, Weitsprung, 6,56 Meter) und Lisa Mayer (Sprintteam Wetzlar, 60-Meter-Lauf, 7,24 Sekunden) ihre Wettkämpfe in Berlin ab. Mehr auf den Seiten des HLV.

Wir gratulieren zu den erbrachten Leistungen!
KC

Januar 2017
Hessische Meisterschaften Leichathletik

Beim "Weitsprung-Gipfel" (leichtathletik.de) anlässlich der hessischen Hallenmeisterschaften in Frankfurt sprangen gleich sechs hessische Athletinnen über 6 Meter. Claudia Salman-Rath (LG Eintracht Frankfurt) gewann den Wettkampf mit einer Weite von 6,47m vor Maryse Luzolo (6,36m, Königsteiner LV) und Nathalie Buschung (6,33m, Wiesbadener LV). Ebenfalls über die magische Grenze sprangen Gesa Katharina Kratzsch (6,14m, Friedberg-Fauerbach), Carolin Schäfer (6,12m - neue persönliche Hallenbestleistung - LG Eintracht Frankfurt) und Xenia Stolz (6,11m, Wiesbadener LV). Die Sprinterin Lisa Mayer vom Sprintteam Wetzlar lief im 60m-Finale persönliche Bestzeit (7,27 Sekunden) und qualifizierte sich damit für die Hallen-Europameisterschaften Anfang März in Belgrad
Nachwuchstalent Antonia Dellert von der LG Seligenstadt gewann den 60m Sprint in der Altersklasse U18 in 7,85 Sekunden. Die Carl-von-Weinberg-Schülerin ist eigentlich noch in der Klasse U16 startberechtigt.
Herzliche Glückwünsche zu den Erfolgen!
Mehr Informationen und alle Ergebnisse finden sich auf der Seite des HLV.
UM/KC

Januar 2017
EM-Bronze für Rollstuhlbasketballer

Mit einem 60:31 Erfolg gegen das italienische Team schloss die Junioren-Nationalmannschaft in Lignano-Sabbiadore die Europameisterschaft im Rollstuhlbasketball ab. Mit dabei waren auch 5 hessische Athleten: Nico Dreimüller und Christopher Huber (RSV Lahn-Dill) und von den Rhine River Rhinos Wiesbaden Matthias Güntner, Lukas Jung und der für die Briten startende Jim Palmer. Hier und auf der Seite von Team Germany finden sich ausführliche Berichte. Glückwunsch zu diesem Erfolg!
KC

Dezember 2016

Zweimal Gold bei Kurzbahn-WM

Bei den Kurzbahn-Weltmeisterschaften in Windsor hat Marco Koch vom DSW Darmstadt Gold über 100 und 200 Meter Brust geholt! Die 100 Meter-Strecke war eigentlich nur als Test geplant, überraschend schwamm Marco hier in 56,77 Sekunden zum ersten Titel. Über die 200 Meter holte er danach seine zweite Goldmedaille (2:01,21 Minuten).
Marcos Trainingspartnerin Reva Foos schwamm in der 4x200 Meter Staffel mit neuem Deutschen Rekord (7:48,22 Minuten) auf Platz sieben. Die 200 Meter Freistil beendete sie in 1:56,41 auf Platz 15, über 400 Meter wurde sie Zwölfte (4:06,47 Minuten).
Herzliche Glückwünsche zu den Erfolgen!
UM

November 2016
Weltrekord!!!

Marco Koch vom DSW Darmstadt hat bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Berlin den zwei Jahre alten Weltrekord von Daniel Gyurta über 200m Brust geknackt und mit einer Zeit von 2:00,44 Minuten für das Highlight bei den Meisterschaftswettkämpfen gesorgt. Mit diesem Rekord im Gepäck geht es Anfang Dezember weiter nach Kanada - wo es "Daumen drücken" für die Kurzbahn-Weltmeisterschaften heißt.

Und ein weiterer Darmstädter hat in der Schwimmwelt für Rekorde gesorgt: Daniel Simon (VSG Darmstadt) hat bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften des Deutschen Behindertensportverbandes in Remscheid über 50m Brust und 50m Schmetterling in seiner Klasse zwei neue Weltrekorde aufgestellt.

Wir gratulieren beiden Weltrekordlern ganz herzlich!
KC

Jukka-Ole Nissinen

November 2016
Erfolgreiche Hessen

Beim Deutschlandpokal in Schwäbisch-Gmünd haben die hessischen Nachwuchsturner gezeigt, dass sie beim Kampf um die Medaillen kräftig mitmischen können. Eine Silber- und eine Bronzemedaille sowie zwei erste Plätze in der Einzelwertung können sich sehen lassen. Ein ausführlicher Artikel findet sich auf der Seite des Hessischen Turnverbands.
Herzlichen Glückwunsch!
KC

Oktober 2016
EM-Gold für Patrick Franziska

Bei den Tischtennis-Europameisterschaften in Budapest ist der gebürtige Hesse Patrick Franziska mit seinem dänischen Doppelpartner Jonathan Groth Europameister geworden. Nachdem die beiden im Achtelfinale das weißrussische Duo Pavel Platanov und Vladimir Samsonov klar in 4:0 Sätzen in Schach hielten, trafen sie im Viertelfinale auf die Titelverteidiger Stefan Fegerl (AUT) und Joao Monteiro (POR) und gewannen in umkämpften 4:3 Sätzen. Im Halbfinale warteten die Schweden Kristian und Matthias Karlsson (4:1). Ihre polnischen Finalgegner Jakub Dyjas und Daniel Gorak konnten "Franz" und Jonathan in 4:2 Sätzen bezwingen.
Im Einzelwettbewerb musste Rekord-Europameister Timo Boll im Halbfinale gegen Simon Gauzy (FRA) leider nach drei Sätzen verletzt aufgeben und mit einer Bronzemedaille zufrieden sein. Patrick Franziska schied in der zweiten Hauptrunde gegen den späteren Europameister Emmanuel Lebesson (FRA) aus (1:4).
Herzlichen Glückwunsch zu den Erfolgen!
UM