News

Wettkämpfe - Ergebnisse

Juni 2017
Tischtennis-WM

Bei der Heim WM in Düsselddorf zeigte Timo Boll im Viertelfinale eine hervorragende Leistung gegen den Olympiasieger, WM-Titelverteidiger und Weltranglistenersten Ma Long aus China. Beim Satzstand 2:3 konnte Timo leider eine 8:4-Führung nicht nutzen, so dass Ma die Begegnung mit 4:2 für sich entschied und im weiteren Verlauf des Turniers erneut Weltmeister wurde. Im Doppel erreichte Timo gemeinsam mit Ma das Achtelfinale - hier trafen sie aber durch ungünstige Auslosung bereits auf das chinesische Weltklasse Doppel Fan Zhendong und Xu Xin,denen sie mit 1:4 Sätzen unterlagen.
In einer hochklassigen Begegnung auf Augenhöhe verpasste Dimitrij Ovtcharov denkbar knapp den Einzug ins Viertelfinale gegen den Japaner Koki Niwa in 3:4 Sätzen.
Eine sehr starke Leistung zeigte auch der Fuldaer Ruwen Filus. Er spielte sich nicht nur bis ins Achtelfinale, wo er gegen NG Pak Nam (HKG) mit 1:4 Sätzen ausschied. Außerdem spielte sich Ruwen durch seine attraktive Spielweise auch in die Herzen der Zuschauer und wurde mit "Standing Ovations" belohnt.
Patrick Franziska erreichte mit seinem dänischen Doppelpartner Jonathan Groth das Achtelfinale, wo das Paar gegen die erfahrenen Weißrussen Pavel Platonov und Vladimir Sansonov knapp mit 3:4 Sätzen ausschied. Im Einzelwettbewerb erreichte "Franz" die Runde der besten 64.
Der mit Trainingsrückstand aufgrund von Verletzungen angereiste Bastian Steger verpasste gegen den Ungarn Tamas Lakatos den Einzug in die Runde der besten 32.
Bei seiner ersten WM konnte sich Ricardo Walther über die Qualifikation ins Hauptfeld spielen. Dort trraf er in Runde 2 auf Alexander Shibaev aus Russland. Ricardo hatte durchaus Chancen in dieser Begegnung, aber musste sich am Ende geschlagen geben. Bis dahin hatte er eine tolle WM gespielt.
Wir gratulieren allen Spielern und beteiligten Trainern zu den Erfolgen!
UM

April 2017
Staffel Weltmeisterschaften

Beim 3. World Relay in Nassau, Bahamas errang die deutsche Frauenstaffel im 4x100 Meter Rennen mit Lisa Mayer (Sprintteam Wetzlar) als zweiter Läuferin, Alexandra Burghardt (MTG Mannheim), Tatjana Pinto (LC Paderborn) und Rebekka Haase (LV 90 Erzgebirge) sensationell den ersten Platz. Mit der besten Zeit des Tages (42,84 Sekunden) gewannen sie vor den Teams aus Jamaika (42,95 Sekunden) und China (43,11 Sekunden). Die favorisierte US-Staffel konnte aufgrund eines Sturzes ihrer Startläuferin den Lauf nicht beenden. Mit Lara Matheis (TSG Gießen-Wieseck) stand eine weitere Hessin im erfolgreichen Aufgebot des DLV. Sie startete in der 4x200 Meter Staffel, die mit einer Zeit von 1:30,68 Minuten hinter Jamaika (1:29,04 Minuten) den zweiten Platz noch vor der Staffel aus den USA (1:30,87 Minuten) belegte. Mehr auf der Seite des DLV. Herzlichen Glückwunsch!
KC

April 2017
Korean Open 2017

Die beiden gebürtigen Hessen Timo Boll und Patrick Franziska haben im Finale der Seamaster 2017 World Tour Korea Open gegeneinander gespielt. Gesiegt hat mit 11:8, 12:10, 12:10 und 11:6 der Routinier Timo Boll, der damit seinen 19. World-Tour-Titel gewann. Neben Silber im Einzel holte sich Patrick Franziska auch Silber im Doppel gemeinsam mit dem Dänen Janathan Groth. Herzliche Glückwünsche! Mehr Informationen gibt es auf der Seite des Deutschen Tischtennisbundes.
KC

März 2017
Hammerwurf

Kathrin Klaas (LG Eintracht Frankfurt) hat beim Saisonauftakt in Las Palmas auf Gran Canaria die WM-Norm geknackt. Mit einer Weite von 71,06 Metern wurde sie nach der Französin Alexandra Tavernier (71,71 Meter) beim Winterwurf-Europacup Zweite und hat mit ihrer Weite schon jetzt die Qualifikation für die WM in London (4.-13. August) in der Tasche.
Herzlichen Glückwunsch!
KC

März 2017
Deutsche Meisterschaften

Bei den Deutschen Tischtennis-Meisterschaften in Bamberg hat der Odenwälder Timo Boll seinen 11. Titel gewonnen. In einem spannenden Finale gegen den Abwehrspezialisten Ruwen Filus aus Fulda, in dem Timo zwar einen Satzverlust vermeiden konnte, waren sehr umkämpfte, sehenswerte Ballwechsel zu bewundern.
Wir gratulieren zu dem Erfolg!
UM

März 2017
Leichtathletik Hallen-EM

Claudia Salman-Rath von der LG Eintracht Frankfurt hat bei den Hallen-Europameisterschaften in Belgrad die Bronzemedaille gewonnen. Gleich im ersten Versuch sprang sie mit 6,84 Metern neue persönliche Bestleistung, die sie im 5. Versuch mit 6,94 Metern noch einmal toppen konnte. Das reichte für die WM-Vierte im Siebenkampf (2013) für ihre erste internationale Medaille - bei den Spezialistinnen. Im Sommer möchte sich Claudia aber wieder auf den Mehrkampf konzentrieren. Maryse Luzolo vom Königsteiner LV fehlten in der Qualifikation leider ganze drei Zentimeter, um ins Finale einzuziehen.
In ihrem Halbfinale über 60 Meter wurde Lisa Mayer vom Sprintteam Wetzlar in 7,23 Sekunden Zweite. Im Finale konnte sich die Zwanzigjährige noch einmal steigern, blieb mit 7,19 Sekunden nur 1/100 über ihrer persönlichen Bestleistung und wurde als Fünfte beste deutsche Sprinterin.
Die ebenfalls vom OSP Hessen zentral betreuten Dreispringer sorgten für weitere Medaillen, allen voran Kristin Gierisch, die mit 14,37 Metern zu Gold sprang. Ihr Trainingpartner Max Heß verbesserte gleich im ersten Versuch in der Qualifikation mit 17,52 Metern den 26 Jahre alten Deutschen Hallenrekord und gewann die erste Medaille im Dreisprung in der Halle nach Charles Friedeck aus Friedberg (Gold bei der EM 2000), der nun als Dreisprung-Bundestrainer arbeitet. Im Finale konnte sich Max nicht mehr steigern - 17,12 Meter reichten jedoch zur Bronze-Medaille.
Herzlichen Glückwunsch zu den tollen Leistungen und Erfolgen!
UM

Claudia Salman-Rath

Februar 2017
Erfolgreiche Hessen bei den Deutschen Hallenmeisterschaften

Nur knapp unter ihrer kürzlich erzielten persönlichen Bestleistung hat sich die Mehrkämpferin Claudia Salman-Rath von der LG Eintracht Frankfurt mit 6,72 Metern den Deutschen Hallenmeister-Titel bei den Weitsprung-Spezialistinnen gesichert. Xenia Stolz vom Wiesbadener LV belegte mit einer Weite von 6,34 Metern Platz drei. Maryse Luzolo (Königsteiner LV) blieb mit 6,28 Metern etwas unter ihrer Bestleistung und belegte Platz fünf. Nur einen Zentimeter weniger weit sprang Nathalie Buschung vom Wiesbadener LV bei ihren ersten Deutschen Meisterschaften bei den Erwachsenen und wurde mit 6,27 Metern Sechste. Gianluca Puglisi vom Königsteiner LV sprang mit neuer persönlicher Bestleistung von 7,71 Metern auf Platz zwei.
Auch die Sprinter hatten einige Bestleistungen zu bieten: Lisa Mayer vom Sprintteam Wetzlar lief in 7,18 Sekunden über 60 Meter auf Platz drei, Michael Pohl (Wiesbadener LV) wurde mit 6,69 Sekunden Vierter. Beide stellten damit neue Hessische Rekorde auf! Über 200 Meter lief Lara Matheis von der TSG Gießen-Wieseck in ihrem Vorlauf eine neue persönliche Bestzeit (23,19 Sekunden), im Finale wurde sie mit 23,22 Sekunden Deutsche Vizemeisterin.
Herzliche Glückwünsche zu den Erfolgen!
UM
Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Hessischen Leichtathletik-Verband.

 

Februar 2017
Hessenrekord im Weitsprung

Die Mehrkämpferin Claudia Salman-Rath ist beim ISTAF Indoor in Berlin mit 6,76 Metern Hessenrekord gesprungen. Damit ließ die Athletin der LG Eintracht Frankfurt alle deutschen Spezialistinnen hinter sich und belegte nach der Serbin Ivana Spanovic (6,87 Meter) Rang 2 im Gesamtwettbewerb.
Ebenfalls mit Bestleistungen schlossen Maryse Luzolo (Königsteiner LV, Weitsprung, 6,56 Meter) und Lisa Mayer (Sprintteam Wetzlar, 60-Meter-Lauf, 7,24 Sekunden) ihre Wettkämpfe in Berlin ab. Mehr auf den Seiten des HLV.

Wir gratulieren zu den erbrachten Leistungen!
KC

Januar 2017
Hessische Meisterschaften Leichathletik

Beim "Weitsprung-Gipfel" (leichtathletik.de) anlässlich der hessischen Hallenmeisterschaften in Frankfurt sprangen gleich sechs hessische Athletinnen über 6 Meter. Claudia Salman-Rath (LG Eintracht Frankfurt) gewann den Wettkampf mit einer Weite von 6,47m vor Maryse Luzolo (6,36m, Königsteiner LV) und Nathalie Buschung (6,33m, Wiesbadener LV). Ebenfalls über die magische Grenze sprangen Gesa Katharina Kratzsch (6,14m, Friedberg-Fauerbach), Carolin Schäfer (6,12m - neue persönliche Hallenbestleistung - LG Eintracht Frankfurt) und Xenia Stolz (6,11m, Wiesbadener LV). Die Sprinterin Lisa Mayer vom Sprintteam Wetzlar lief im 60m-Finale persönliche Bestzeit (7,27 Sekunden) und qualifizierte sich damit für die Hallen-Europameisterschaften Anfang März in Belgrad
Nachwuchstalent Antonia Dellert von der LG Seligenstadt gewann den 60m Sprint in der Altersklasse U18 in 7,85 Sekunden. Die Carl-von-Weinberg-Schülerin ist eigentlich noch in der Klasse U16 startberechtigt.
Herzliche Glückwünsche zu den Erfolgen!
Mehr Informationen und alle Ergebnisse finden sich auf der Seite des HLV.
UM/KC

Januar 2017
EM-Bronze für Rollstuhlbasketballer

Mit einem 60:31 Erfolg gegen das italienische Team schloss die Junioren-Nationalmannschaft in Lignano-Sabbiadore die Europameisterschaft im Rollstuhlbasketball ab. Mit dabei waren auch 5 hessische Athleten: Nico Dreimüller und Christopher Huber (RSV Lahn-Dill) und von den Rhine River Rhinos Wiesbaden Matthias Güntner, Lukas Jung und der für die Briten startende Jim Palmer. Hier und auf der Seite von Team Germany finden sich ausführliche Berichte. Glückwunsch zu diesem Erfolg!
KC