News

Ehemalige Schüler*innen der CvW

bei den Olympischen Spielen

Juli 2021
Wir sind stolz unsere ehemaligen Schüler*innen für die Olympischen Spiele in Tokio präsentieren zu dürfen. Der OSP Hessen und die Carl-von-Weinberg-Schule Frankfurt.a.M. als starkes Team. Viel Erfolg bei den Spielen! Folgende ehemalige Schüler*innen dürfen Deutschland bei den Olympischen Spielen vertreten: Maryse Luzolo, Katharina Steinruck, Caroline Schäfer, Gesa Felicitas Krause, Sara Gambetta (alle Leichtathletik), Anna Elendt, Lucas Matzerath, Sarah Köhler (Schwimmen) und Kai Schäfer (Badminton).

Daneben stehen mit Isaak Bonga (Basketball) und Luke Campbell (Leichtathletik) zwei weitere ehemalige Bewohner des Sportinternat am Olympiastützpunkt Hessen im Aufgebot des Team Deutschland. Wir wünschen allen Aktiven erfolgreiche Wettkämpfe und eine inspirierende Zeit in Tokio!
WS/KC

Nominierung für Tokio

Hessische Athlet*innen

Juli 2021
Der OSP Hessen freut sich über zahlreiche Nominierungen hessischer Athlet*innen zu den Olympischen bzw. Paralympischen Spielen in Tokio. Dabei wurden Athlet*innen hessischer Vereine, in Hessen wohnhafte Aktive sowie Sonderfälle auf folgenden Listen berücksichtigt:

Liste der Nominierung OS Tokio 2020/21 Hessen

Liste der Nominierung Paralympics Tokio 2020/21 Hessen

Der OSP Hessen wünscht allen Athlet*innen erfolgreiche Spiele!
WS/KC

 

erster online-Fernstudium-Infotag

großes Interesse an Angeboten zum Fernstudium

Juli 2021
Die Hochschullandschaft bietet vielfältigste Studienangebote und die Möglichkeiten des flexiblen Lernens haben sich nicht erst durch die coronabedingten Kontakteinschränkungen verändert. Insbesondere die staatlichen und privaten Fernstudienangebote ermöglichen neben räumlicher Freiheit für Anwesenheit und auch Prüfungen größtmögliche Flexibilität. Trotz der höchsten Anforderungen im Spitzensport kann die Berufskarriere mit einem Bachelor- oder Masterabschluss vorbereitet werden.

Um bundesweit den Laufbahnberater*innen der Olympiastützpunkte einen Austausch mit Anregungen durch das breite Angebot, dessen Ansprechpartner und weitere Neuigkeiten zu bieten, hat Bernd Brückmann (Leiter der Arbeitsgruppe Studium) die Fernstudien-Partner eingeladen und mit LBB-Kollege Frank Grimm im Juni die Übertragung und Aufzeichnung durchgeführt. Über 30 Teilnehmer*innen kamen auf Microsoft Teams zusammen. Nach einer Begrüßung durch den Leiter des OSP Hessen, Werner Schaefer präsentierten sich halbstündlich die Hochschule Ansbach, die FernUni Hagen, die SRH Fernhochschule Riedlingen, die AKAD University, die IST-Hochschule, die IU Hochschule, die Hochschule Fresenius onlineplus, die Wilhelm-Büchner Hochschule und die Studiengemeinschaft Darmstadt.

Durch die Kooperation mit unserem Olympiastützpunkt bestehen für die von uns betreuten Kaderathlet*innen spezielle Angebote und Konditionen. In der persönlichen Beratung können die Laufbahnberater das Studium auf die individuellen Bedürfnisse anpassen. Bei Interesse sollte daher Kontakt mit Bernd Brückmann oder Frank Grimm aufgenommen werden.
FG/BB

Freiwilligendienst im Aufgabenfeld der Leistungssportförderung

Carl-von-Weinberg-Schule bietet einen Platz ab September 2021

Juli 2021
Schule (bald) fertig und noch nicht ganz sicher, wie es weiter gehen soll? Die Freiwilligendienste im Sport bieten in dieser Situation eine gute Möglichkeit, sich erst einmal für die persönliche und berufliche Weiterentwicklung zu orientieren. Vergütet wird die freiwillige Tätigkeit bei einer Wochenarbeitszeit von 38,5 Stunden mit 300 Euro pro Monat für Taschengeld und Verpflegung.

Um für die Tätigkeit fit zu sein, erhält jede/r Teilnehmer/in im FSJ und ggf. auch im BFD einen kostenlosen Übungsleiterlehrgang Breitensport, Profil Kinder und Jugendliche. Im BFD ist auch der Erwerb einer Trainerlizenz möglich. Das Freiwilligenjahr beginnt immer am 1.9. eines jeden Jahres und endet 12 Monate später.

Seit mehreren Jahren wird an der CvW  eine FSJ-Einsatzstelle in der Leistungsportförderung der Schule eingerichtet. Kurzfristig kann einer/einem weiteren interessierten Bewerberinnen und Bewerber eine Stelle angeboten werden. Als Einsatzgebiete des zukünftigen FSJlers sind zu nennen:

  • Trainingsunterstützung in den Leistungssportprojekten
    (Basketball, Handball, Fußball, Leichtathletik, Schwimmen, Tischtennis, Turnen/Trampolin und Volleyball).
  • Betreuung bei schulischen Wettkampfmaßnahmen
  • Administrative Tätigkeiten

Anfragen und Bewerbungen bitte zeitnah an Lehrertrainer Johannes Herrmann (Mobil: 0178 - 21 21 118, E-Mail: joherrmann@gmx.de) oder an die Laufbahnberater.
FG/BB

Anna Elendt

auf dem Weg nach Tokio

Juli 2021
Die derzeit beste deutsche Brustschwimmerin Anna Elendt (SG Frankfurt) hat sich einen Traum erfüllt: sie startet bei den Olympischen Spielen in Tokio. Sie ist bereits in Japan angekommen und bereitet sich gemeinsam mit Marco Koch (SG Frankfurt) auf die Spiele vor. Das Morgenmagazin des ZDF zeigt eine kurze Reportage über die Schwimm-Hoffnung Anna Elendt.
KC

 

 

Andreas Bechmann

U23 Europameister

Juli 2021
Gold für Andreas Bechmann bei der U 23 EM im Zehnkampf! Gold für die Adler von der Eintracht, für den Bundesstützpunkt Frankfurt, für den HLV, für den OSP Hessen, das Sportland Hessen, den LSBH, die Stadt Frankfurt. Herzlichen Glückwunsch!

Mit den besten Grüssen, Werner Schaefer Olympiastützpunkt Hessen
WS/KC

 

 

Verabschiedung

Team Tokio

Juli 2021
Auf nach Tokio: In der Dienstvilla des Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier in Wiesbaden wurden die hessischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Olympischen und Paralympischen Spielen feierlich nach Japan verabschiedet. Voraussichtlich werden 35 Athletinnen und Athleten aus 12 Sportarten und 20 hessischen Vereinen dabei sein 🥰🌸💥

Volker Bouffier unterstrich die Krisenfestigkeit des Leistungssports in Hessen, was die Pandemie gezeigt habe. Stellvertretend dankte er dem Landessportbund Hessen, dem Olympiastützpunkt Hessen und der SPORTSTIFTUNG HESSEN für ihren herausragenden Einsatz💯🤗✅

Sportminister Peter Beuth, der Vorstandsvorsitzende der Sportstiftung, wünschte allen Hessen in Tokio, „dass ihr sportlicher Fleiß und Ehrgeiz mit einem strahlenden Triumph belohnt wird.“ Das sieht Dr. Rolf Müller, der Präsident des Landessportbundes Hessen, genauso: „Ich drücke allen Athletinnen und Athleten aus Hessen fest beide Daumen.“ 🙌💪😊

Mit allen Sportfans in Hessen schließen wir uns den Erfolgswünschen von ganzem Herzen an.

Das Team der SPORTSTIFTUNG HESSEN ❤❤❤
Quelle: Sportstiftung Hessen

Bewegte Bilder zur Verabschiedung des hessischen Teams in Richtung Tokio finden sich bei RTL.
WS/KC

 

Hammerwurf

leicht gemacht

Juli 2021
Eine sehr unterhaltsame Reportage zum Thema "Hammerwurf" zeigte das ZDF in seiner Sendung "Hallo Deutschland" am 05.07.2021. Achim Winter versucht sich mit den hessischen Hammerwurfgrößen Lucie Holzapfel und Kai Hurych am Bundesstützpunkt in der Hahnstrasse in Frankfurt an dieser sehr anspruchsvollen leichtathletischen Disziplin. 
KC

 

Jenna Fee Feyerabend

ausgezeichnet

Juli 2021
Unsere Leichtathletin Jenna Fee Feyerabend erhält den Pierre-de-Coubertin-Schulsportpreis 2021 für ihre überragenden sportlichen Leistungen, für ihr Engagement im Rahmen der Schulmannschaft "Jugend trainiert" sowie ehrenamtlich im Verein. Der Schulsportpreis wird durch das Hessische Kultusministerium, durch den Landessportbund Hessen sowie durch die Sportjugend Hessen jährlich an Schüler*innen für herausragende Leistungen und Engagement im Schulsport verliehen. Wir freuen uns über Jennas Engagement und gratulieren ganz herzlich!
Mit den besten Grüssen, Werner Schaefer Olympiastützpunkt Hessen
WS/KC

 

zwei Hessen zur Wahl als "Sport-Stipendiat:in 2021"

mit Deborah Levi und Andreas Bechmann

Juni 2021
Andreas Bechmann, Zehnkämpfer (Verein: LG Eintracht Frankfurt) und Student der accadis Hochschule Bad Homburg sowie Deborah Levi, Bob-Anschieberin (SC Potsdam/Sprintteam Wetzlar) und Studentin der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main sind in der engen Auswahl  von fünf Athlet:innen dieser jährlichen Wahl.

Abgestimmt werden kann bis zum 11. Juli online auf www.sportstipendiat.de. Unter allen Teilnehmer:innen, die dort ihre Stimme abgeben, wird ein iPad verlost. Als Stimme für eine:n der Kandidat:innen zählen zusätzlich die Likes unter den jeweiligen Social-Media-Posts der Athlet:innen.

Das Team des OSP Hessen drückt Beiden die Daumen! Hier folgen weitere Informationen zu ihnen:

Deborah Levi: Deborah wurde im letzten Winter gemeinsam mit ihrer Pilotin Laura Nolte Dritte bei der Bob-WM sowie Europameisterin. Noch vor Ausbruch der Corona-Pandemie war die 23-Jährige schwer an Influenza erkrankt und musste während der Saison für einige Tage stationär behandelt werden. Dennoch schaffte sie den Weg zurück in den Spitzensport und erreichte auch ihr Ziel, alle erforderlichen Kurse für ihr Grundschullehramtsstudium an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main zu bestreiten. „Die Krankheit war eine meiner größten Hürden bisher im Sport, da man als Athlet:in oft ungeduldig ist und seinem Körper mehr abverlangt, als er gerade zu leisten im Stande ist.“ 
> zum Interview: https://www.sporthilfe.de/sportstipendiat2021-kandidatin-deborah-levi-im-interview
> zum Video-Clip von Deborah Levi: https://youtu.be/Ikg65jo4ZEY

Andreas Bechmann:Andreas ist amtierender Deutscher Hallenmeister sowie Sechster der Hallen-EM im Leichtathletik-Mehrkampf und hat sich mittelfristig die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2024 in Paris zum Ziel gesetzt. Aktuell studiert der 21-jährige Frankfurter General Management an der accadis Hochschule in Bad Homburg und ist Mitgründer eines aus einem Uni-Kurs hervorgegangenen Insure-Tech-Start-up. „Mentale Modelle aus dem Sport helfen mir regelmäßig, Investoren-Pitches oder Prüfungssituationen zu meistern.“ 
> zum Interview: https://www.sporthilfe.de/sportstipendiat2021-kandidat-andreas-bechmann-im-interview
> zum Video-Clip von Andreas Bechmann: https://youtu.be/CqyBFca_m1s
FG/BB

 

Initiative "Hessen schafft Wissen" stellt Goethe Uni vor

mit Einblick in Studium & Spitzensport

Juni 2021
Auf der Webseite der Initiative Hessen schafft Wissen wird die vielfältige Wissenschaftslandschaft Hessens mit Projekten und deren Gesichtern gezeigt. Nun gewährt auch Hessens größte Universität Einblicke in die Herausforderungen von zwei studierenden Spitzensportlern: Stabhochspringer Gordon Porsch und Bobfahrerin Deborah Levi sind im Kurzfilm "Studium und Leistungssport an der Goethe-Universität Frankfurt" zu sehen.

Das Video findet sich hier auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=VJ0okLbqrms
FG/BB

 

Leichtathlet Frieder Scheuschner

auf der Webseite der Hochschule RheinMain vorgestellt

Juni 2021
Frieder Scheuschner lebt in Wiesbaden und studiert im ersten Bachelorsemester International Management im Fachbereich Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain (HSRM). Der 21 Jahre alte Leichtathlet, der ursprünglich aus Stralsund an der Ostsee stammt, hat seinen Weg ins Rhein-Main-Gebiet gefunden, da ihn das Studienangebot der HSRM überzeugte: "Da ich nicht von hier komme, habe ich mich mit dem Studienberater des Olympiastützpunkts in Frankfurt zusammengesetzt. Nach vielen Gesprächen habe ich mich dann für International Management entschieden", berichtet Scheuschner. "Ich war schon immer an neuen Ideen interessiert, die unseren Alltag verändern können. Die spezielle Ausrichtung des Studiengangs, ohne ausschließlichen Bezug auf die BWL-/VWL-Komponente, hat die Entscheidung leicht für mich gemacht." Auch der hohe Sprachenanteil mit vielen Inhalten auf Englisch und dem Erlernen einer neuen Fremdsprache seien überzeugend für ihn gewesen, so Scheuschner.
Der ganze Bericht ist zu lesen auf der Webseite der HS RheinMain.
FG/BB

 

7x GOLD / 4x SILBER / 3x BRONZE

Medaillenflut bei den Finals 2021 in Berlin und Braunschweig

Juni 2021
Im Rahmen der „Finals“ wurden die diesjährigen Deutschen Meisterschaften im Schwimmen und der Leichtathletik in Berlin sowie Braunschweig ausgetragen und führten zu zahlreichen beachtenswerten Sporterfolgen durch aktuelle und ehemalige Sportler*innen der Leistungssportförderung der Carl-von-Weinberg-Schule

Schwimmerfolge
Anna Elendt  holte Deutsche Meiststertiel über 50m und 100m Brust und machte mit jeweils neuen Deutsche Rekorden auf sich aufmerksam. Sie ist damit bereits für die Olympischen Spiele qualifiziert. Lucas Matzerath holte Gold über 50m und 100m Brust Tokyo. Auch er ist bereits für die Spiele in Tokyo qualifiziert. Oliver Klemet holte Silber über 400m, 800m und 1500m Freistil und befindet sich zurzeit in der Schulzeitstreckung an unserer Schule. Alexander Kunert gewann über 100m Schmetterling die Bronzemedaille.

Leichtathletikerfolge
Gesa Felicitas Krause gewann gleich zwei Goldmedaillen. Über ihre „Hausstrecke“ 3000m Hindernis konnte sie ebenso wie über 5000m überzeugen. Diese Erfolge lassen auch sie zuversichtlich auf den diesjährigen Sommer mit den Olympischen Spielen blicken. Sara Gambetta holte im Kugelstoßen den Deutschen Meistertitel und gewann damit auch Gold. Maryse Luzolo, die verletzungsbedingt lange nicht trainieren und an Wettkämpfen teilnehmen konnte, hat mittlerweile wieder den Anschluss an die nationale Spitze im Weitsprung gefunden. Sie holte mit Silber den deutschen Vizemeistertitel nach Frankfurt. Ein weiterer ehemaliger Leichtathlet unserer Schule, Konstantin Steinfurt, überzeugte im Hammerwurf mit seinen Wurfleistungen und konnte sich über die Bronzemedaille freuen.

Basketballerfolge
An der Champions Trophy in Berlin im Rahmen des Mega-Sportevents "Die Finals" nahmen dieses Wochenende auch vier unserer Basketballer teil. Im Wettbewerb "3 gegen 3" gehörten Alessio Santagati und Alex Lagerman. Ergänzt wurde das Aufgebot durch Ben Kirchner und Paris Wichterich. Das Team überzeugte mit starken Auftritten und gewann schließlich die Bronzemedaille.
WS/KC

 

Ausbildung gesucht?

OSP Partner Fresenius SE bietet Ausbildungsplätze

Juni 2021
Aktuell sind noch einige wenige Ausbildungsplätze (z.B. Industriekauffrau / -mann, Mechatroniker/in) und duale Studiengänge frei. Das Unternehmen versucht dabei auf die Rahmenbedingungen des Leistungssports Rücksicht zu nehmen. Interessenten melden sich bitte bis zum 20.06. bei den Laufbahnberatern des OSP Hessen.
FG/BB

 

Ilse Bechthold

verstorben

Mai 2021
Die Eintracht Frankfurt und mit ihr der OSP Hessen trauern um die "Grande Dame der Leichtathletik": Ilse Bechthold ist am Abend des 17. Mai 2021 verstorben. Noch knapp zwei Wochen zuvor hat sie beim „Fly up- and far Meeting“ in der Hahnstrasse die Wettkämpfe verfolgt. Hier zu sehen mit dem Frankfurter Mehrkämpfer Andreas Bechmann beim Weitsprung.
WS/KC

 

Stellenausschreibung

Leiter (w/m/d) des Olympiastützpunktes Hessen

Mai 2021
Am Standort Frankfurt am Main ist zum1. Januar 2022 die Stelle des Leiters (w/m/d) des Olympiastützpunktes Hessen in Vollzeit zu besetzen. Die detaillierte Stellenausschreibung findet sich hier.
WS/KC

 

Impfpriorisierung

Der LSBH informiert:

Mai 2021
(ib) Ihr seid als hauptberuflich oder ehrenamtlich in der sportlichen Jugendarbeit tätig? Dann könnt ihr euch jetzt priorisiert impfen lassen. Denn zur Priogruppe 3, die sich seit 23. April für Impfungen registrieren lassen kann, zählen "Personen, die in Einrichtungen und Diensten der Kinder- und Jugendhilfe beschäftigt sind und nicht bereits durch Priorisierungsgruppe 2 erfasst sind. Personen, die im Rahmen der Jugendarbeit nach § 11 SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz) arbeiten, werden von § 4 Abs. 1 Nr. 8 Corona-Impfverordnung des Bundes (Priorisierungsgruppe 3: Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe) erfasst." Darunter fallen auch die Angebote im Jugendsport in den hessischen Sportvereinen. Mehr unter: https://www.landessportbund-hessen.de/servicebereich/news/coronavirus/#c6499
WS/KC

 

Kurzfilm der Initiative "Hessen schafft Wissen"

zeigt besonderen Einblick in Studium & Spitzensport

Mai 2021
Auf der Webseite der Initiative Hessen schafft Wissen wird die vielfältige Wissenschaftslandschaft Hessens mit Projekten und deren Gesichtern gezeigt.

Zum Thema "Studium und Leistungssport an der Hochschule RheinMain" entstand ein Kurzfilm, der Einblicke in den Alltag, Motive, Herausforderungen, die Passion und die Ziele von (Rollkunstläuferin) Lena Bauer, (Schwimmer) Lucas Matzerath und (Judoka) Markus Seifert zeigt. Es geht um die zentrale Frage, wie sich Studium und Leistungssport an Hessens Hochschulen - hier der Hochschule RheinMain - vereinbaren lassen.

Das Video ist hier auf YouTube zu finden: www.youtube.com/watch?v=zCsftAMF4cQ
FG/BB

 

Hinweise zum Thema Arbeitslosengeld I und II

für Trainer*innen und Sportler*innen

Mai 2021
In unserer engen Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit ist ein Infoblatt zum Thema Arbeitslosengeld I und II entstanden. In einem Arbeitsverhältnis als angestellte/r Trainer*in und Mannschaftssportler*in stellt sich die Frage zum Umgang mit auslaufenden Verträgen oder vertragslosen Übergangsphasen. Auch bisher nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigte Sportler*innen sollten sich (z.B. im Übergang in die nachsportliche Karriere) hierzu orientieren.

Hilfestellung bieten die durch die Agentur für Arbeit in Frankfurt zusammengestellten Fragen und Antworten, die man in unserem Downloadbereich findet (siehe Hinweise für Sportler und Trainer > Hinweise bzgl. Arbeitslosengeld I und II).
FG/BB

 

Handlungsempfehlungen für Athlet*innen/Trainer*innen

zum Umgang mit der Corona-Pandemie

April 2021
Die Sportpsycholog*innen und sportpsychologischen Expert*innen an den Olympiastützpunkten in NRW haben Handlungsleitfäden und Arbeitsblätter erstellt, um die Athlet*innen und Trainer*innen beim Umgang mit den Herausforderungen zu unterstützen, die durch COVID-19 im Trainingsalltag und bei den Wettkämpfen zu erwarten sind. Diese Hilfen stehen allen Bundeskaderathlet*innen zur Verfügung.

In den vergangenen Monaten haben viele Menschen die Herausforderungen, die COVID-19 mit sich gebracht haben, gut und erfolgreich gemeistert. Athlet*innen und Trainer*innen haben verschiedene Strategien entwickelt, um soweit möglich das Beste aus der Situation zu machen und haben dies häufig auch geschafft. Gleichzeitig stellt COVID-19 sowohl Athlet*innen als auch Trainer*innen weiterhin vor verschiedene Herausforderungen und Fragen. Wie geht es weiter? Wann beginnen nationale und besonders internationale Wettkämpfe? Wie sehen diese aus? Wie schaffe ich es, mich und/oder meine Athlet*innen zu motivieren? Was macht COVID-19 mit mir und den Menschen um mich herum?

Die Handouts sind hier zu finden: https://athletenservice.dosb.de/serviceangebote#akkordeon-29303
FG/BB

 

Stellenausschreibung

Trainingswissenschaft

April 2021
Der Landessportbund Hessen e.V. sucht für den Olympiastützpunkt Hessen (OSPH) zum 01. Oktober eine/n Trainingswissenschaftler*in. Die detaillierte Stellenausschreibung findet sich hier.
WS/KC

 

Hessen schreibt Einstellung für Sportfördergruppe aus

Duales Studium in der Landeshauptstadt

April 2021
Wer neben der sportlichen Karriere eine berufliche Ausbildung abschließen möchte, um für die Zeit nach der sportlichen Laufbahn gut aufgestellt zu sein, sollte sich die aktuelle Ausschreibung des Hessischen Ministerium des Innern und für Sport genauer anschauen.

Hier wird zum Einstellungstermin 1. September 2021 das duale Studium "Bachelor of Arts – Public Administration" in der Sportfördergruppe Verwaltung angeboten. Die theoretischen Fachkenntnisse werden an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung am Standort Wiesbaden vermittelt, die berufspraktischen Studienzeiten finden überwiegend in der Verwaltung im Innenministerium und / oder dessen Geschäftsbereich statt. Alle Ausbildungsanteile sind mit Training und Wettkämpfen aufeinander abgestimmt.

Mehr Infos zum Ablauf und dem Bewerbungsprozess gibt es hier: https://hessenlink.de/s87XH zum Beratungsgespräch stehen außerdem unsere beiden Laufbahnberater zur Verfügung.
FG/BB

Hochschule RheinMain stellt Eintracht-Fußballerin Sjoeke Nüsken vor

Einblicke zur Vereinbarkeit von Spitzensport und Bauingenieurwesen-Studium

März 2021
Sjoeke Nüsken ist 20 Jahre alt und lebt in Frankfurt am Main. Im Sommersemester 2021 studiert sie bereits im vierten Semester Bauingenieurwesen an der Hochschule RheinMain. Ihr Interesse an diesem Fach wurde gleich doppelt geweckt: "Es liegt bei uns in der Familie und ich konnte vor meinem Studium bereits ein Praktikum in diesem Bereich absolvieren", erzählt Sjoeke Nüsken. Für das Studienangebot der HSRM habe sie sich in Beratungsgesprächen mit ihrem Laufbahnberater Bernd Brückmann entschieden, der der Leistungssportlerin zur Seite steht. Aktuell spielt sie Fußball bei Eintracht Frankfurt, die Liebe zu diesem Sport hatte ihren Ursprung allerdings bereits in ihrer Kindheit: "Ich bin durch meine Schwester Hjördis zum Fußball gekommen. Meine Mama hat mich immer mit zu ihren Spielen genommen und ich wollte irgendwie schon immer mitspielen. Bei einem Spiel hatte die Mannschaft meiner Schwester zu wenige Spielerinnen und Spieler, sodass ich eingesprungen bin. Und am nächsten Tag bin ich aufgewacht und habe meine Mama gefragt, wann ich das nächste Mal spielen darf", erinnert sich Nüsken. [...]

Bundesliga-Fußball und Studium zu vereinbaren sei nicht immer ganz einfach, erzählt Nüsken: "Durch das Training kommt es häufiger vor, dass man Vorlesungen verpasst. Zum Glück habe ich gute Kontakte in der Hochschule, die mich sehr unterstützen, indem sie mir beispielsweise Mitschriften und wichtige Informationen schicken. Durch disziplinierte Eigenarbeit kann ich dann nachholen, was ich verpasst habe. Und durch die Kooperation mit dem Olympia-Stützpunkt war es mir beispielweise schon einmal möglich, eine Klausur während eines Lehrgangs zu schreiben, die ich eigentlich in Präsenz hätte absolvieren müssen."

Der ganze Bericht ist zu lesen auf der Webseite der HS RheinMain.
FG/BB

Stadt Frankfurt bietet Einstieg in die Sportfördergruppe

Ausbildungsangebot für hessische Sportler*innen

März 2021
Erstmals bietet die Stadt Frankfurt den Einstieg in die Sportfördergruppe Verwaltung an. Hier ein Auszug der Stellenausschreibung:

Deine Zukunft ist unsere Zukunft. Darum suchen wir dich als Bachelor of Arts - Public Administration Sportförderguppe Verwaltung (w/m/d) für unser Stadt-Up Frankfurt!
Bereit für eine Aufgabe für Herz und Verstand? Bewirb dich jetzt und entwickle dich und Frankfurt weiter!

Wir bieten dir: 

  • ein hochwertiges duales Studium an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung (HfPV - Beamtenlaufbahn Inspektoranwärter_in) in Wiesbaden ab dem 01.09.2021 (Dauer 4 1/2 Jahre)
  • vielfältige und interessante Tätigkeiten
  • individuelle Unterstützung durch unser engagiertes Ausbildungsteam
  • langfristig sehr gute Aussichten auf eine Verbeamtung auf Lebenszeit

Zur vollständigen Ausschreibung geht es hier, für weitere Details und zur Bewerbung stehen die beiden Laufbahnberater zur Verfügung.
FG/BB

Business Training: Time Management

bei INVENSITY

März 2021
Die Laufbahnberatung am OSP Hessen bietet den Athlet*innen in Zusammenarbeit mit dem Kooperationspartner, der Wiesbadener Technologie- und Innovationsberatung INVENSITY, ein exklusives und digitales Training an. Das Thema am 25. März: Time Management – effizienter und produktiver Umgang mit der eigenen Zeit. Stattfinden wird es in der Zeit von 13:00 bis 18:00 Uhr über Microsoft Teams. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 begrenzt!

In Kooperation mit INVENSITY haben bereits drei solcher Trainings exklusiv für hessische Bundeskader-Athlet*innen stattgefunden. Das Engagement der Mitarbeiter*innen von INVENSITY war dabei herausragend und ist in dieser Form ein großer Gewinn. Erstmals wird nun auch vom OSP Bayern eingeladen. Eine Teilnahme (kostenlos) lohnt sich also sehr! Aufgrund der aktuellen Kontaktbeschränkungen findet das Training online statt. Alle Infos dazu im Anhang. Interessenten können sich auch an unsere Laufbahnberater wenden.
FG/BB

Interviewbeitrag von hr iNFO

zur Perspektive auf die Olympischen Spiele

März 2021
Zwei hessische Athlet*innen blicken auf ihre Zielsetzung - Olympische Spiele 2021 in Tokio:
Ruderer Marc Weber und Degenfechterin Beate Christmann sind in diesem Interviewbeitrag hr iNFO "das Thema" (mp3-Datei) zu hören.

Quelle: hr iNFO– Ann-Kathrin Rose (gesendet am 10. März 2021).
FG/BB

 

Schulleiterin der Eliteschule des Sports verabschiedet sich

Inge Gembach-Röntgen tritt in den Ruhestand

März 2021
Inge Gembach-Röntgen, die Schulleiterin der Carl-von-Weinberg-Schule, wurde Anfang März am Landessportbund Hessen in ihren wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Im Verbundsystem der Eliteschule des Sports entwickelten sich in den letzten zwei Olympiazyklen unter ihrer Schulleitung die Möglichkeiten, Schule und Spitzensport miteinander vereinbar zu machen, maßgeblich weiter.

Wenige Tage vor ihrem Umzug nach Schleswig-Holstein empfing sie eine kleine Runde (siehe Foto, von links) von Vertretern des Olympiastützpunktes Hessen - OSP-Leiter Werner Schaefer, die beiden Laufbahnberater Bernd Brückmann, Frank Grimm - und des Landessportbundes Hessen - Thomas Neu (Leiter des Geschäftsbereichs Leistungssport) sowie Vizepräsident Leistungssport Lutz Arndt - in der Sportschule des lsb h.

Wir bedanken uns sehr herzlich für ihr außerordentliches Engagement und wünschen Frau Inge Gembach-Röntgen auch im neuen Lebensabschnitt viel Glück und Gesundheit!
FG/BB

accadis Hochschule Bad Homburg und Olympiastützpunkt Hessen kooperieren

Spitzensport und akademische Bildung schließen sich nicht aus

März 2021
Studium und sportliche Karriere unter einen Hut bekommen – dabei will die accadis Hochschule Bad Homburg hessische Spitzensportler/innen künftig noch besser unterstützen. Die Grundlage dafür bildet eine Kooperationsvereinbarung, die der Olympiastützpunkt (OSP) Hessen im Landessportbund Hessen e.V. jetzt mit der Hochschule geschlossen hat. Diese sichert Kaderathlet/innen eine stärkere Flexibilität zu und räumt ihnen im Rahmen eines Stipendiums vergünstigte Studiengebühren ein.

„Eine sportliche Karriere darf keine Sackgasse sein. Bedingungen zu schaffen, unter denen sich leistungssportliches Engagement und akademische Ausbildung vereinbaren lassen, betrachten wir deshalb als wichtige Aufgabe“, erklärte Lutz Arndt, Vizepräsident Leistungssport des Landessportbundes Hessen, bei der Vertragsunterzeichnung. „Wir freuen uns deshalb, dass wir mit der accadis Hochschule Bad Homburg einen weiteren hochkarätigen Kooperationspartner gewinnen konnten. Somit haben die Kaderathletinnen und -athleten bei der Wahl der Hochschule alle Möglichkeiten“, nahm er Bezug darauf, dass solche Vereinbarungen inzwischen mit zahlreichen Hochschulen in Hessen bestehen.

Von einer „Win-Win-Situation“ sprach Prof. Florian Pfeffel, Präsident der accadis Hochschule Bad Homburg. Schließlich stelle die Bildungspartnerschaft nicht nur für Kaderathlet/innen einen Vorteil dar: „Um ihre sportlichen Ziele zu erreichen, müssen diese jungen Männer und Frauen fokussiert, leistungsbereit und gut organisiert sein. Diese Eigenschaften sind auch im Studium von großer Bedeutung und können sie zu hervorragenden Absolventen unserer Hochschule machen.“

Einer, der bereits auf dem Weg dorthin ist, ist Andreas Bechmann. Der Zehnkämpfer der Frankfurter Eintracht will sich dieses Jahr nicht nur für die Olympischen Spiele qualifizieren, sondern hat auch seinen Bachelor-Abschluss in General Management fest im Blick. „Ich bin sehr froh, mit der accadis Hochschule einen Partner zu haben, der mir alle akademischen Chancen ermöglicht und dabei zudem Rücksicht auf meine Bedürfnisse als Sportler nimmt. So kann die Duale Karriere gelingen – und das ist extrem wichtig. Denn selbst, wenn ich eines Tages Olympia gewinnen sollte, habe ich als dreißigjähriger Mehrkämpfer nicht ausgesorgt. Das Studium ist eine hervorragende Basis für die Zeit nach dem Sport. Dass es nun noch flexibler gestaltet werden kann, kommt mir und allen anderen Athlet/innen, die ständig versuchen, ihr Zeit-Management zu optimieren, sehr entgegen.“

An der Ausarbeitung der Kooperationsvereinbarung war Bernd Brückmann, Laufbahnberater am OSP Hessen, maßgeblich beteiligt. Er arbeitet seit Jahren mit den Bundeskaderathletinnen und -athleten zusammen und weiß, was diese für das Gelingen einer Dualen Karriere benötigen. „Die nun vereinbarte Flexibilisierung, sowohl was eine mögliche Streckung des Studiums als auch Anwesenheitspflichten und Prüfungstermine angeht, ist extrem wichtig. Schließlich können Trainingslager- oder Wettkampftermine kaum durch die Athlet/innen beeinflusst werden“, erklärte er bei der Unterzeichnung. Dass über das Leistungssport-Stipendium ein Teil der Studiengebühren erlassen werden, sei darüber hinaus ein „ganz starkes Signal der accadis Hochschule“. Denn für Nebenjobs zur Finanzierung des Studiums bleibt bei Kaderathlet/innen selten Zeit.
FG/BB

Linus Hüger und Melf Urban gewinnen DVV-Pokal

Großer Erfolg für die Volleyballer von Sportinternat und Eliteschule des Sports

März 2021
Die beiden CvW-Schüler Linus Hüger und Melf Urban waren am gestrigen Sonntag (28.02.2021) beim Volleyball-Pokalfinale mit im Kader der United Volleys Frankfurt. Diese sicherten sich beim „Volleyball-Highlight des Jahres“ in der SAP-Arena Mannheim einen 3:0-Sieg über die Netzhoppers Königs Wusterhausen-Bestensee.

Die Frankfurter erreichten durch einen tollen Sieg gegen den Rekord-Pokalsieger aus Friedrichshafen den Einzug ins Finale. Das bedeutete die erste Teilnahme der United Volleys an einem DVV Pokalfinale. Dort trafen sie auf ebenfalls Pokalfinal-Neuling aus Königs Wusterhausen. Diese kämpften sich unter anderem mit Siegen über die beiden letztjährigen Pokalfinalisten aus Düren und Berlin verdient bis ins Finale vor. In der Liga gingen aus beiden Begegnungen dieser Teams allerdings die Netzhoppers siegreich hervor. Doch im Finale erwischten die United Volleys den besseren Tag.

Die Frankfurter starteten mit Vollgas und setzten sich zu Spielbeginn 5:1 ab. Doch dann zeigten die Netzhoppers, dass sie den Platz ganz oben auf dem Treppchen nicht einfach so hergeben und gingen zwischenzeitlich mit 19:15 in Führung. Bei diesem Spielstand wurde Linus Hüger, der sich im laufenden Ligabetrieb mit guten Einsätzen das Vertrauen der Trainer erarbeitet hat, für den Aufschlag eingewechselt. Er konnte den Gegner damit stark unter Druck setzen, so die Basis für 3 Punkte in Folge legen und mit den Volleys den Rückstand verkürzen. Die Frankfurter schalteten daraufhin einen Gang höher und konnten den ersten Satz mit 25:23 für sich entscheiden. Der zweite Satz gestaltete sich über große Strecken ausgeglichen. Am Ende zeigten wieder die Frankfurter ihren starken Siegeswillen und holten sich auch diesen Satz mit 25:21. Im letzten Satz ließen die Volleys den Gegner dann nicht mehr die Führung übernehmen und sicherten sich den Pokalsieg mit einem 25:22 und somit 3:0 nach Sätzen. In allen Sätzen gab es erfolgreiche Spieleinsätzen für Hüger.

Eine wichtige Stütze für die United Volleys war dabei mit seiner Routine und seiner Erfahrung im Pokalfinale (5. Pokalsieg für ihn) der Kapitän und ehemaliger Spieler des Volleyball-Internats Jochen Schöps. Mit Noah Baxpöhler stand außerdem ein weiterer CvW-Schüler durchgehend auf dem Feld.

Wir gratulieren den United Volleys herzlich zum ersten Pokalsieg!
Bericht: Julia Osterloh, Quelle: cvw-schule.de
FG/BB

Die Geschäftsidee „Preventio“ von Andreas Bechmann

präsentiert sich erfolgreich und wird „Sporthilfe Start-up des Jahres“

März 2021
Der Frankfurter Zehnkämpfer Andreas Bechmann konnte sich mit seiner Geschäftsidee „Preventio“ zum „Sporthilfe Start-up des Jahres“ in einem Online-Voting und der Präsentation vor einer Fachjury durchsetzen. Die Startup-Kampagne startete für ihn und sechs weitere aktuell oder ehemals aktive Athlet*innen im vergangenen August. Nun ist die Auszeichnung für das Projekt des 21-Jährigen dotiert mit der DKB-Gründerprämie in Höhe von 12.000 Euro.

So lautet es in der Pressemitteilung weiter:
Das InsureTech Start-up „Preventio“ setzt künstliche Intelligenz ein, um Wasserrohrbrüche vorherzusagen und dadurch präventiv Maßnahmen einzuleiten sowie Schäden vermeiden zu können. Die Idee dazu kam Andreas Bechmann und seinen Kommilitonen an der accadis Hochschule in Bad Homburg im Rahmen einer Projektarbeit. „Mit der DKB-Gründerprämie können wir die notwendige Infrastruktur für unseren Prototypen aufbauen und kommen der Fertigstellung unserer Software ein ganzes Stück näher“, freut sich Bechmann, der bei der Bekanntgabe des Siegers „über 140 Puls“ hatte. Am kommenden Wochenende geht der 21-Jährige bei der Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaft in Torun (Polen) an den Start.

Vielen Dank an Alle, die ihn und sein Projekt beim online-Voting unterstützt haben!
FG/BB

Herzmuskelentzündungen nach Covid19-Infektion

An die Athlet*innen am Olympiastützpunkt Hessen / hessische Bundeskaderathlet*innen

Februar 2021
Aufgrund aktueller Erkenntnisse möchten wir alle Athlet*innen auf einen relevanten gesundheitlichen Aspekt im Nachgang einer Covid-19-Infektion aufmerksam machen - hierzu hat sich kürzlich auch die Medizinische Kommission des DOSB geäußert:
https://cdn.dosb.de/user_upload/Leistungssport/Dokumente/Return_to_Sport_SARS-CoV-2_Stellungnahme_DGSP_DOSB_Kurversion_11052020.pdf
https://cdn.dosb.de/user_upload/Leistungssport/Dokumente/Niess_et_al._Return_to_Sports_COVID-19_DZSM_2020.pdf

Eine SARS-CoV-2 Infektion birgt die Gefahr einer möglichen Herzmuskelentzündung. Auch bei einer ansonsten symptomfreien Erkrankung ist eine solche Entzündung im Nachgang der Infektion nicht auszuschließen. Im Schreiben des DOSB heißt es u.a.:
„Das Auftreten einer schweren Myokarditis in der Rekonvaleszenz Phase und Fälle von plötzlichem Herz­Tod bei ambulant behandelten Patienten mit COVID-19 sind in Fallberichten dokumentiert. Allerdings ist es zum gegenwärtigen Zeitpunkt auch insgesamt unklar, wie hoch das Risiko einer Myokarditis im Rahmen einer Infektion mit SARS-CoV-2 bemessen ist. Daher raten wir bereits bei symptomfreien SARS-CoV-2–positiven Sportler*innen zur Durchführung eines Ruhe-EKG. Bei symptomatischen Athlet*innen mit und ohne Pneumonie sollte zusätzlich eine Echokardiographie und ein Belastungs-EKG durchgeführt werden.“

Wir regen den vom OSP Hessen betreuten Athlet*innen daher dringend an:
Nach einer Covid-19-Infektion sollte Kontakt zur sportmedizinischen Betreuung aufgenommen werden, z.B. zur Sportklinik Frankfurt a.M. oder zur Kardiologie der Sportklinik Bad Nauheim. Bemüht Euch bitte entsprechend um Kontrolluntersuchungen, um mögliche Folgeerkrankungen auszuschließen.

Kontakt:
Sportklinik Frankfurt
https://www.sportklinik-ffm.de/
Tel.: 069 / 678 009-0 oder E-Mail: info@remove-this.sportklinik-ffm.de

Sportklinik Bad Nauheim – Zentrum für Orthopädie und Kardiologie
Prof. Peil / Dr. med. Marco Campo dell’ Orto
https://www.sportklinik-bad-nauheim.de/web/Kardiologie_und_Innere_Medizin/15
Tel.: 06032 / 723 13  oder E-Mail: kardiologie@remove-this.sportklinik-badnauheim.de
FG/BB

Erfolgreiche hessische Bobfahrer*innen

Kim Kalicki Vize-Weltmeisterin

Februar 2021
Die Wiesbadenerin Kim Kalicki hat am vergangenen Wochenende ihren Titel als Vize-Weltmeisterin im Zweierbob verteidigt und fuhr mit ihrer Anschieberin Ann-Christin Strack aus Gießen als bestes deutsches Team in Altenberg zum Erfolg. Platz 3 ging an das Duo Laura Nolte und Deborah Levi (Sprintteam Wetzlar); Vanessa Mark (TuS Wiesbaden) fuhr im Bob von Mariama Jamanka auf Platz 6 (mehr online).
Bei den Männern schob Christian Hammers (TuS Wiesbaden) den Bob von Christoph Hafer auf Rang 7.
Nächstes Wochenende stehen die nächsten WM-Läufe im Viererbob der Herren und Monobob der Damen auf dem Programm. Herzlichen Glückwunsch allen Aktiven und viel Erfolg für das kommende Wochenende!
KC

hessenschau-Bericht

zur Laufbahnberatung in Corona-Zeiten

Januar 2021
Die hessenschau des Hessischen Rundfunks sendete vor wenigen Tagen einen Fernsehbericht zur derzeit eingeschränkten Lebenssituation der hessischen Spitzensportler und interviewte die drei Sportlerinnen Barbara Groß (Rollstuhlbasketball), Tamara Link (Rugby), Leonie Pless (Ruderin) sowie unseren Laufbahnberater Bernd Brückmann.
Unter folgenden Links ist die Sendung in der Mediathek abrufbar.
Längere Abendversion: https://www.hessenschau.de/tv-sendung/hilfe-fuer-spitzensportlerinnen,video-141966.html
Mit Anmoderation: ab Minute 16:45 - https://www.hessenschau.de/tv-sendung/hessenschau-vom-21012021,video-141968.html
Kürzere Version: https://www.hessenschau.de/tv-sendung/hessenschau-von-1645-uhr,video-141924.html
FG/BB

Rhein Main TV

Auswirkungen der Coronakrise auf den Profisport

Januar 2021
In der Sendung "Sport Show" vom 18. Januar 2021 nimmt Werner Schaefer (Leiter des OSP Hessen) Stellung zur aktuellen Situation des Leistungssports in Hessen. Die Auswirkungen der Coronakrise auf den Profisport sind sehr vielfältig und die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Tokio gestaltet sich schwierig. Die komplette Sendung lässt sich hier verfolgen.
KC

Weltcup-Sieg

für Bobpilotin Kim Kalicki

Januar 2021
Die Wiesbadener Bob-Pilotin Kim Kalicki hat den ersten Weltcup-Sieg ihrer Karriere in der Eisarena am Königssee eingefahren; hessenschau.de berichtet ausführlich über diesen Erfolg. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin gute Fahrt!
KC

 

 

Bildungskooperation mit IUBH

auf Bundes- und Landestrainer*innen erweitert

Januar 2021
Die sportliche Karriere vorantreiben und mit einem vergünstigen Fernstudium an der  der IUBH Internationale Hochschule gleichzeitig die berufliche Karriere absichern: Skispringer Stephan Leyhe (SC Willingen) macht es vor. Neben den Athlet*innen aller olympischen und nichtolympischen Disziplinen haben künftig auch alle hauptamtlichen Bundes- und Landestrainer*innen einen vergünstigten und vereinfachten Zugang zu einem berufsbegleitenden Fernstudium zur individuellen Qualifizierung und Karriereplanung. Möglich macht dies eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Hochschule und den Olympiastützpunkten (OSP), die nun intensiviert und um den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB)  erweitert wurde. Dirk Schimmelpfennig, Vorstand Leistungssport des DOSB, Werner Schaefer, Leiter des Olympiastützpunktes Hessen im Landessportbund Hessen e.V., und Dr. Sven Schütt, Geschäftsführer der IUBH Internationalen Hochschule, haben sie dieser Tage unterzeichnet.
Die Pressemitteilung ist hier zu lesen.
FG/BB

FAZ-Artikel

"Mit Rat und Tat"

Januar 2021
Die Vielfältigkeit großer Herausforderungen ist besonders in Dualen Karrieren zu finden und erfuhr im vergangenen Jahr – das zumeist als Krisenjahr zu beschreiben war – noch intensivere Ausprägung. Diese Situationen werden durch unsere Laufbahnberater begleitet, und nun zum Beginn des neuen Jahres durch die Frankfurter Allgemeine Zeitung vorgestellt. Bernd Brückmann wusste umfangreich zu berichten, was Planänderungen und Lösungssuchen der hessischen Athlet*innen betrifft. Das wertvolle Partnernetzwerk des Olympiastützpunkt Hessen kommt dabei zum Tragen, wenn rückblickend auf 2020 dennoch viele persönliche Erfolge auf die Spur gebracht werden konnten. Dazu sind die Hintergründe zu lesen von

  • Leonie Pless, Ruderin und Lehrerin am Goethe Gymnasium;
  • Beate Christmann, Fechterin und Mitarbeiterin des Partnerunternehmens INVENSITY GmbH;
  • Barbara Groß, Rollstuhlbasketballerin und Mitarbeiterin des Kooperationspartners Agentur für Arbeit in Frankfurt;
  • Reva Foos, Schwimmerin im Übergang zum Lehramtsreferendariat.

Für die drei letztgenannten Athletinnen sind wir zudem gespannt, ob die Erfolgsspur 2021 zur „Road to Tokio“ führt.

Der ganze Artikel von Sportredakteurin Katja Sturm lässt sich hier abrufen:
https://www.faz.net/aktuell/sport/rhein-main-sport/hessische-athleten-hilfe-beim-spagat-zwischen-sport-und-beruf-17122193.html
FG/BB

Rüsselsheimer Opel Automobile GmbH

als "spitzensportfreundlicher Betrieb 2020" geehrt

Januar 2021
Die Opel Automobile GmbH ist auf Vorschlag des OSP Hessen als „Spitzensportfreundlicher Betrieb 2020“ im Rahmen der Konferenz der Sportministerinnen und Sportminister (SMK) ausgezeichnet worden. Die Ehrung empfingen drei Unternehmen, wie am 21. Dezember 2020 eine Jury mitteilte, die der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) in Abstimmung mit der Sportministerkonferenz (SMK) eingesetzt hat. Der OSP Hessen gratuliert der Opel Automobile GmbH sehr herzlich und bedankt sich auch auf diesem Wege für die langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Wir teilen einen Auszug der Pressemitteilung:

Weil die 44. SMK pandemiebedingt im November nicht, wie ursprünglich geplant, in Bremen tagen konnte, sondern online konferieren musste, sollen die Urkunden, traditionell in den Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung bei der SMK eingebettet, erst im Jahr 2021 vergeben werden.

Alfons Hörmann, Präsident des DOSB, äußerte sich „sehr froh darüber, den Titel „Spitzensportfreundlicher Betrieb 2020“ für drei langjährige Ausbildungs-Partnerschaften vergeben zu können, denn die soziale Absicherung durch eine spitzensportkompatible Ausbildung oder Anstellung ist für unsere Topathleten heute genauso wichtig wie optimale Trainingsbedingungen“.

Carsten Brust, Leiter Zentrale Berufsausbildung der Opel Automobile GmbH zeigte sich „sehr dankbar für diese Auszeichnung, mit der unser langjähriges Engagement für den Spitzensport gewürdigt wird.  Besonders am Herzen liegen uns die Nachwuchssportlerinnen und -sportler des Olympiastützpunktes Hessen. Sie können dank der direkten S-Bahnanbindung problemlos zwischen ihrem Praktikum oder der Ausbildung und dem Training im OSP pendeln. Wir sind stolz darauf, den Athletinnen und Athleten beste Bedingungen bieten zu können, Beruf und Leistungssport in Einklang zu bringen. Davon profitieren auch wir, denn die jungen Talente überzeugen regelmäßig mit Höchstleistungen auch im Betrieb.“

Maßgeblich bei der Auswahl der Preisträger sind die Kriterien „langfristige Laufzeit“ der Projekte, „zeitliche Flexibilität“ der Ausbildung und „individuelle Planbarkeit“ sowie die „enge Kooperation“ mit den Laufbahnberatern der zuständigen Olympiastützpunkte.

Die ganze Pressemitteilung ist zu lesen auf www.dosb.de
FG/BB

Zweier-Bob EM

erfolgreiche hessische Athletinnen

Januar 2021
Kim Kalicki, Hessens Sportlerin des Jahres 2020, führt aktuell den Gesamtweltcup im Zweier-Bob an. Die für die TUS Eintracht Wiesbaden startende Athletin konnte mit dem Titel zur Vize-Europameisterin am vergangenen Wochendende in Winterberg den Vorsprung im Gesamtweltcup ausbauen. Mit ihrer aus Gießen stammenden Anschieberin Ann-Christin Strack (BC Stuttgart Solitude) platzierte sie sich bei der EM hinter Laura Nolte (BSC Winterberg) und deren Anschieberin Deborah Levi (im Bob startend für den SC Potsdam).

Die meisten der erfolgreichen Bob-Fahrerinnen haben ihre Karriere in der Leichtathletik begonnen. So startet beispielsweise die gebürtige Hessin Deborah Levi aktuell für das Sprintteam Wetzlar. Allen Sportlerinnen herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg!
KC

Sportfördergruppe Verwaltung

nimmt nun auch für September 2021 die Bewerbungen entgegen

Dezember 2020
Die "Sportfördergruppe Verwaltung" startete erstmals im September 2020 mit fünf Athleten*innen. Nun werden auch für den Starttermin im September 2021 die Bewerbungen entgegengenommen.

Das Duale Studium findet in der Wiesbadener Hochschule für Polizei und Verwaltung (HfPV) statt, wo sich die Streckung des Studiums von drei auf viereinhalb Jahre bewährt hat. Die Interessenten können sich für ihre praktischen Ausbildungsanteile auf eine der bis zu sechs Stellen im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport (HMdIS) bewerben. Durch die Ausbildung im gehobenen Dienst sind die hessischen Sportler*innen auch für die nachsportliche Karriere abgesichert und können in öffentlichen Behörden vielfältige Aufgaben übernehmen. Damit wurde 2020 ein neuer Karriereweg neben der weiterhin „klassischen“ Sportfördergruppe der hessischen Polizei geöffnet. Während der gesamten Sportkarriere steht unser Land Hessen hinter den Sportlern und ermöglicht ihnen individuelle Spitzenleistungen.

Für alle Hinweise zum Bewerbungs- und Eignungsauswahlverfahren stehen die beiden Laufbahnberater des OSP Hessen zum Beginn des neuen Jahres zur Verfügung. Im Flyer sind viele weitere Informationen zu Studienablauf, Voraussetzungen und Vorteilen zu lesen: "Sportfördergruppe Verwaltung"
FG/BB

Rollstuhlbasketballerin Barbara Groß

stellt ihre Weichen für 2021

November 2020
Zwei ganz besondere „Lichtblicke“ für das Jahr 2021 überraschten unsere Rollstuhlbasketballerin Barbara Groß von den Rhine River Rhinos.
Lange musste sie um ihre Startberechtigung bangen, um mit der deutschen Nationalmannschaft an den paralympischen Spielen starten zu dürfen. Durch das Internationale Paralympische Komitee (IPC) wurden neue Klassifizierungs-Codes umgesetzt, wonach ihre Behinderung nicht mehr ausreichen sollte. Der deutsche Verband legte daraufhin mit einem Antrag auf Überprüfung Widerspruch ein und reichte weitere medizinische Gutachten nach. Nun erhielt die 27-Jährige die Zusage für einen Start in Tokio.

Zudem war sie nach ihrer Rückkehr aus Amerika auf der Suche nach einer geeigneten ersten Arbeitsstelle. Die vor einem halben Jahr zwischen dem OSP Hessen und der Agentur für Arbeit Frankfurt abgeschlossene Kooperation erwies sich dabei als Glücksfall. Nach dem Bewerbungsgespräch mit der Geschäftsführung konnte ihr dort eine Stelle ab Januar 2021 angeboten werden, die ihr zudem noch Freiheiten in der Leistungssportkarriere einräumt.

Über diesen Ausblick und den besonderen Erfolg in der Dualen Karriere freut sich der OSP Hessen!
FG/BB

Polizeiprojekt des Landes Hessen

wird in Zeitschrift Leistungssport vorgestellt

November 2020
Die DOSB-Zeitschrift Leistungssport befasst sich in der aktuellen Ausgabe (06/2020) mit dem Spektrum der Förderung mehrerer bewährter Partner der Dualen Karriere. Hervorgehoben wird bei dem Thema der „Landespolizeiprojekte zur Spitzensportförderung“ das seit mittlerweile 15 Jahren bestehende hessische Projekt. So bestätigt sich die Besonderheit beispielsweise mit Erfolgen: „An den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro stellte das Land Hessen mit fünf Athleten die meisten Sportler der Landespolizeien."

Die Verfasser Christoph Zinner (Hessische Hochschule für Polizei und Verwaltung), Frank Ebert (Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium) und Bernd Brückmann (stellv. Leiter und Laufbahnberater des OSP Hessen) erläutern detailreich: „Welche Eingangsvoraussetzungen vorliegen müssen, um in die Sportförderung einer Landespolizei aufgenommen zu werden, was es bedeutet, zu einer Spitzensportförderung einer Landespolizei zu gehören und welche Rahmenbedingungen den Sportlern geboten werden […].“

Die Zeitschrift lässt sich über den Philippka-Verlag beziehen.
FG/BB

Guter Start der hessischen Bob-Elite

in die Wintersaison 2020/21

November 2020
Erica Fischbach, Präsidentin des Hess. Bob- und Schlittensportverband e.V und Leiterin des Bob- und Athletikstützpunkt Wiesbaden, zeigt sich hocherfreut über das gute Abschneiden der hessischen Bobfahrer*Innen bei den ersten Rennen der Saison 2020/21. Neben den guten Platzierungen bei den Deutschen Meisterschaften teilt sie auch die Nominierungen für den Weltcup-Auftakt in Lake Placid mit: "Wir haben einen Doppel Deutschen Meister, und zwar Christian Hammers im 2er und 4er Bob mit seinem Piloten Christoph Hafer. Kim Kalicki wurde 2te. Leider hat sich der Pilot von Issam Ammour und Laurenz verletzt, sie lagen am Königssee bei den vorangegangenen Sektionen in Winterberg und Altenberg jeweils ganz vorne. Traurig für den Piloten. Daher wird dann Issam Ammour beim Pilot Christoph Hafer erstmal beim 2er mitfahren. Der Vierer wird noch nicht nominiert da die Rennen erst im Januar stattfinden werden.

Die BSD-Nominierungen für den Weltcup-Auftakt im Überblick:

Frauen-Zweierbob
Kim Kalicki (TuS Eintracht Wiesbaden): Ann-Christin Strack (BC Stuttgart Solitude), Annabel Galander (Mitteldeutscher SC Magdeburg)
Laura Nolte (BSC Winterberg): Deborah Levi (BSC Winterberg), Leonie Fiebig (BSC Winterberg)
Mariama Jamanka (BRC Thüringen): Annika Drazek (TV Gladbeck) und Vanessa Mark (TuS Eintracht Wiesbaden)

Männer Zweierbob
Francesco Friedrich (alle BSC Sachsen Oberbärenburg): Alexander Schüller und Thorsten Margis (beide SV Halle)
Johannes Lochner (BC Stuttgart Solitude), Christian Rasp (WSV Königssee) und Eric Franke (SC Potsdam)
Christoph Hafer (BC Bad Feilnbach): Christian Hammers und Issam Ammour (beide TuS Wiesbaden)"
EF/BB/KC

Sportinternat Hessen

am OSP Hessen

Oktober 2020
Der LSB H hat gemeinsam mit dem OSP Hessen in den vergangenen Wochen über eine neue Bezeichnung für das bisher Haus der Athleten (HdA) genannte Sportinternat am Standort Frankfurt am Main befunden und u.a. ein dazu passendes Logo kreiert. Der Begriff ist ab sofort: Sportinternat am OSP Hessen.
WS/KC

 

Coronatests

am OSP Hessen

Oktober 2020
Seit Mitte August testet der OSP Hessen seine Kolleginnen und Kollegen, die in Kontakt mit Athletinnen und Athleten kommen, sowie das pädagogische Personal des Internats, dem Sportinternat am OSP Hessen, regelmäßig bei unserem Kooperationspartner, der Sportklinik Frankfurt, auf das Corona Virus.
Die trotz aller Vorsichtsmaßnahmen und Hygieneregeln besonders sensiblen Bereiche wie Physiotherapie, Athletiktraining und Athletikdiagnostik werden sogar jede Woche getestet, um jedes Risiko für die von uns betreuten Athletinnen und Athleten auszuschließen.
EN/KC

 

 

Leistungssportler starten Duales Studium in Hessischer Landesverwaltung

Sportminister Beuth hat die ersten fünf Sportler*innen in Wiesbaden begrüßt

September 2020
Leistungssport und berufliche Karriere in Einklang bringen
Seit diesem September können hessische Spitzensportler eine Duale Karriere in der hessischen Landesverwaltung einschlagen und damit Leistungssport und berufliche Karriere in Einklang bringen. Staatsminister Peter Beuth begrüßte die ersten fünf Sportlerinnen und Sportler der „Sportfördergruppe Verwaltung“ in Wiesbaden und wünschte ihnen sowohl beruflich als auch sportlich viel Erfolg.

Hessische Spitzensportler können ab sofort ein Studium in der Landesverwaltung einschlagen
„Die Duale Karriere bietet beste Aussichten für Sport und Verwaltung. Das Erfolgsmodell wird deshalb auf die allgemeine Verwaltung ausgeweitet. Analog zu den Sportfördergruppen der Polizei können hessische Spitzensportler ab sofort ein Studium für die Landesverwaltung einschlagen. Der Startschuss für die Sportfördergruppe in der Verwaltung ist eine Herzensangelegenheit der Hessischen Landesregierung und des organisierten Sports in Hessen. Das Land bietet seinen Top-Athleten damit die Möglichkeit Sport und Beruf flexibel miteinander zu kombinieren. Wir lassen unsere Spitzensportler nicht alleine und bieten ihnen so eine solide berufliche Perspektive nach ihrem Karriereende“, erklärte Sportminister Peter Beuth.

Sportfördergruppe Verwaltung
Mit der Einrichtung der „Sportfördergruppe Verwaltung“ setzt die Hessische Landesregierung eine Vereinbarung aus dem aktuellen Koalitionsvertag um. Wie der hessische Sportminister betonte, seien Leistungssport und berufliche Karriere oftmals nicht in Einklang zu bringen. Die Besonderheiten, die der Leistungssport durch Trainings- und Wettkampfzeiten mit sich bringe, finde oftmals keine entsprechende Berücksichtigung beim Arbeitgeber. Die Einrichtung der Sportfördergruppe ist ferner auch ein Baustein zur Förderung der Inklusion im Spitzensport, denn die Duale Karriere können jetzt auch Leistungssportler mit Behinderungen einschlagen.

Zum vollständigen Artikel auf der Seite: https://innen.hessen.de

Oliver Palme, Leiter des Referats Leistungssport im HMdIS:
„Die Sportfördergruppe Verwaltung ist eine weitere Möglichkeit für Athletinnen und Athleten in Hessen die "Duale Karriere" optimal zu verbinden. Dabei kommt dem ersten Jahrgang eine besondere Botschafterrolle zu. Die Werte des Leistungssports sind genau die Fähigkeiten, die wir auch in der Verwaltung brauchen. Deshalb ist dieses Programm für beide Seiten gewinnbringend."

Bernd Brückmann, Laufbahnberater und stellv. Leiter des Olympiastützpunkt Hessen:
„Nach der ersten Idee einer SFG Verwaltung im Jahr 2014 bin ich nun natürlich glücklich und allen Beteiligten sehr dankbar, dass diese umgesetzt werden konnte. Es ist großartig zu sehen, dass das HMdIS bereit war, nach der Einführung einer Polizeisportfördergruppe erneut die Vorreiterrolle in Deutschland zu übernehmen und diese innovative Idee zu realisieren. Insbesondere Innenminister Beuth war dieses Thema ein Anliegen, für das er sich immer wieder stark gemacht hat.

Insbesondere für junge Athleten*innen, die entweder nicht zu Polizei möchten oder können ist dies eine hervorragende Gelegenheit für eine spätere Beamtenlaufbahn.

Somit können wir auch für paralympische Athleten*innen einen wertvollen Baustein in der Dualen Karriere bereitstellen. Mit den nun fünf ersten Athleten*innen startet eine sehr gute Gruppe aus unterschiedlichen Sportarten. Schade, dass noch niemand aus dem paralympischen Bereich dabei ist. Ich wünsche allen fünfen einen guten Studienstart und viel Erfolg im Dualen Studium und auch weiterhin im Sport.“

Zum Flyer: "Sportfördergruppe Verwaltung"
BB/FG

Eine Brücke zwischen Sport- und Berufskarriere

Die Agenturen für Arbeit Frankfurt am Main und Offenbach haben eine Kooperationsvereinbarung mit dem OSP Hessen geschlossen. Ziel ist, die Vereinbarkeit von sportlicher und beruflicher Karriere zu fördern

August 2020
Ich glaube, auch uns Sportlern hat die Krise gezeigt, dass Karrieren ganz schnell enden können“, sagte Sophie Wachter. Karateweltmeisterin und Wirtschaftspsychologie-Studentin. Gemeinsam mit Rollstuhl-Basketball-Nationalspieler Nico Dreimüller war sie mit den Vertretern des Olympiastützpunktes Hessen (OSP) zur Unterzeichnung des Kooperationsvertrages der Agenturen für Arbeit Frankfurt und Offenbach mit dem OSP Hessen ins Main-BiZ gekommen. „Leider bleibt bei vielen die berufliche Orientierung im Spitzensport-Alltag oftmals außen vor“, ergänzt der junge Athlet „Deshalb sind wir sehr dankbar für die immens wertvolle Unterstützung der Laufbahnberatung des OSP und dem nun neuen Angebot der Agenturen für Arbeit“.

Auch Nico Dreimüller schafft sich parallel zum Spitzensport ein zweites berufliches Standbein: Er studiert Rechtswissenschaften und steht vor dem Ersten Staatsexamen. Hätte die Corona-Pandemie nicht auch alle sportlichen Wettkämpfe ausgehebelt, wäre er jetzt auf dem Weg zu den Paralympics nach Tokio.

Die Anwesenheit und die Gespräche mit den beiden jungen Athleten zeigen, dass es um mehr geht als die formelle Unterzeichnung eines Papiers – es geht um das Leben und die berufliche Zukunft junger Menschen, die sich schon früh in Strukturen bewegen, die einen Großteil ihrer Zeit binden. Das geht nicht ohne Disziplin und Engagement.

„Gemeinsam mit dem Olympiastützpunkt Hessen möchten wir jungen Sportlerinnen und Sportlern eine Brücke zwischen sportlicher und beruflicher Karriere schlagen“, betonte Stephanie Krömer, VG der Agentur für Arbeit Frankfurt. „Im Spitzensport werden hohe zeitliche Anforderungen gestellt. Neben diesem Pensum müssen die jungen Menschen gleichzeitig intensiv damit beginnen, weitere Perspektiven für ihr Berufsleben zu verfolgen. Es ist sinnvoll hier gemeinsam individuelle Unterstützung anzubieten.“

Erfreut und dankbar über die Zusammenarbeit zeigte sich auch Werner Schaefer, Leiter des OSP Hessen. „Diese Vereinbarung ergänzt unser Angebot in sinnvoller Weise und wir glauben, dass unsere Athleten von diesem Angebot profitieren können.“

Einer der Initiatoren der Kooperationsvereinbarung ist Bernd Brückmann, stellvertretender Leiter und Laufbahnberater des OSP Hessen. Ihm liegt sehr an dem Wohl seiner „Schützlinge“, deren Lebenswege ihm bestens bekannt sind und die er in vielen Fällen bereits seit mehreren Jahren begleitet. „Gemeinsam mit meinem Kollegen, Frank Grimm, kümmern wir uns darum, dass sich Spitzensportlerinnen und Spitzensportler parallel zur sportlichen Karriere eine berufliche Perspektive aufbauen können. Dabei ist es hilfreich, auf die Expertise der Agentur für Arbeit zurückgreifen zu können und gemeinsam das Netzwerk an potenziellen sportfreundlichen Arbeitgebern auszubauen.“  

„Das ist eine spannende Sache“, findet Thomas Iser, VG der Agentur für Arbeit Offenbach. „Junge Leistungssportlerinnen und Leistungssportler bringen viele Eigenschaften mit, die auch den Unternehmen wichtig sind, darunter eine hohe Leistungsbereitschaft, Disziplin und – und das kann man nicht lernen – Persönlichkeit.“

Alle waren sich darüber einig, dass viele dieser Qualitäten, nicht zu vergessen Verantwortungsbewusstsein und Teamgeist, in der Berufswelt begehrt sind. Die Kombination von Leistungssport und Beruf erfordert jedoch auch ein Entgegenkommen des potentiellen Arbeitgebers. Hier möchten die Kooperationspartner Schnittstelle sein. „Das Fördern des Nachwuchses ist wichtig für den Sport, genauso wie für die Wirtschaft“, fasste Landessportbund-Vize-Präsident Lutz Arndt zusammen. „Deshalb gilt auch in Corona-Zeiten: Kümmert Euch um Euren Nachwuchs.“

Ergänzend wies Matthias Spieler, Geschäftsführer des Intern Service aller Agenturen für Arbeit in Südhessen, in diesem Zusammenhang auch auf die Arbeitgeberrolle der Agentur für Arbeit hin, die selbst geeigneten Nachwuchs sucht und sich ausdrücklich zu einem inklusiven Arbeitsmarkt bekennt. Solch zwei sympathische Athleten wären in diesem Zusammenhang herzlich willkommen!
Christina Funedda (Agentur für Arbeit Frankfurt)

Annabel Breuer ist

"Sport-Stipendiat des Jahres" 2020

August 2020
Die Rollstuhlbasketballerin Annabel Breuer hat die Wahl "Sport-Stipendiat des Jahres" 2020 gewonnen. Im achten Jahr der Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe ist sie die erste paralympische Gewinnerin. Sie ist Paralympics-Siegerin des Jahres 2012 und hat sich bereits für die Paralympics in Tokio empfohlen. Im vergangenen Jahr wurde sie mit dem Team EM-Dritte und schloss parallel dazu erfolgreich ihr Psychologie-Bachelorstudium an der Justus-Liebig-Universität in Gießen ab. Einen ausführlichen Artikel zur Wahl findet man auf der Seite der Deutschen Sporthilfe. Annabel Breuer wird vom OSP Hessen betreut und das gesamte Team gratuliert von Herzen!
WS/KC

Ruderin Leonie Pless steht in der Reihe „Mein Sport-Podcast“ Rede und Antwort

persönliche Einblicke in das Thema Duale Karriere

August 2020
Im Podcast der Reihe „Mein Sport-Podcast“ berichtet die mehrfache WM-Teilnehmerin Leonie Pless über Rudern, Olympische Spiele, Corona und ihre Tätigkeit als Lehrerin.  

> zum Podcast: https://meinsportpodcast.de/mixed-sport/biginsports-podcast/rudern-leonie-pless-zwischen-olympia-und-lehramt/
BB/FG

 

Rollstuhlbasketballerin Annabel Breuer steht als Sport-Stipendiatin 2020 zur Wahl

Paralympicssiegerin sowie EM-Dritte 2019 im Rollstuhlbasketball und Psychologiestudentin in Gießen.

Juli 2020
Ab sofort kann unter www.sportstipendiat.de der Sport-Stipendiat des Jahres 2020 gewählt werden. Mit der Auszeichnung ehren Deutsche Sporthilfe und Deutsche Bank bereits zum achten Mal einen Athleten, dem die Kombination aus Spitzensport und Studium in besonderer Art und Weise gelingt. Unter den fünf Top-Sportlerinnen und -Sportlern steht auch die Rollstuhlbasketballerin Annabel Breuer bis zum 2. August 2020 zur Wahl. Wir hoffen für Sie auf zahlreiche Stimmen aus ihrem Bundesland Hessen.

Annabel gewann mit der deutschen Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft Bronze bei der EM 2019 und machte damit die Qualifikation für die Paralympics in Tokio perfekt. Dort strebt sie nach Gold 2012 und Silber 2016 ihre dritte Medaille an. Mit einer experimentellen Studie schloss die 27-Jährige, die seit einem Autounfall als Kleinkind querschnittsgelähmt ist, ihren Psychologie-Bachelor an der Justus-Liebig-Universität Gießen ab und sicherte sich mit der Note 1,5 die Zulassung zum Masterstudium. „Eine Nicht-Zulassung hätte zu einem Umzug und zu einem Wechsel des Trainingsorts geführt. Als ich Ende Mai die Arbeit fristgerecht fertig hatte, war ich sehr erleichtert.“ 
> zum Interview: https://bit.ly/3eQQAlB
> zum Video-Clip von Annabel: https://youtu.be/eV8VtSI1oJY

Quelle: Deutsche Sporthilfe
BB/FG

Corona-Zeit für Persönlichkeitsentwicklung genutzt

Leistungssportler nahmen an digitalem Weiterbildungsangebot teil

Juni 2020
Sich seiner Ziele bewusst sein und die einem zur Verfügung stehende Zeit dementsprechend strukturieren – was wie eine erfolgsversprechende Strategie für den Leistungssportler klingt, ist eine der grundlegenden Methoden des Zeit-Managements. Das haben 14 Bundeskaderathleten des Olympaistützpunktes Hessen im Rahmen des virtuellen Persönlichkeitsentwicklungstrainings „Erfolg durch effektives Selbstmanagement“ gelernt. Die Wiesbadener Technologie- und Innovationberatung INVENSITY realisierte am 28. und 30. April zwei digitale Termine, an denen die Athleten von zu Hause aus teilnehmen konnten.

„Ich dachte immer, durch den Sport hätte ich automatisch ein sehr gutes Zeitmanagement, da wir immer sehr viele Termine koordinieren und unter einen Hut bringen müssen“, sagt Tim Mayer, Profi-Golfer. Mayer fährt fort: „Heute habe ich gelernt, es geht noch besser, noch effizienter und vor allem stressfreier. Ich habe schon einige Aspekte in meinen Alltag integrieren können. Besonders ist bei mir die Erkenntnis hängengeblieben, dass wir Zeit nicht besitzen, also haben oder nicht haben. Wir können die Zeit nur aufwenden – und für was, das entscheiden wir selbst, idealerweise entsprechend unserer Ziele, die wir erreichen möchten.“ 

Die Persönlichkeitsentwicklungstrainings von INVENSITY schulen verschiedene Soft-Skills, die die Teilnehmer nicht nur auf das Berufsleben vorbereiten, sondern eben auch im Sport, in der Schule, Ausbildung oder dem Studium und im privaten Alltag hilfreich sind. In den vergangenen Monaten verbesserten einige hessische Athleten bereits ihre Verhandlungs- und Kommunikationsfähigkeiten – damals noch ohne Kontaktbeschränkungen bei der Unternehmensberatung in Wiesbaden vor Ort. Dass es auch digital geht, bewiesen nun die aktuell durchgeführten Trainings.

„Die aktuelle Zeit mag für viele etwas entschleunigter sein, als es der reguläre Alltag ist. Gleichzeitig bringt sie einen hohen Grad an Unsicherheit mit sich. Im Speziellen für Sportler, die immer auf gewisse Termine hinarbeiten, kann es belastend sein, nicht genau zu wissen, wie alles weitergeht“, kommentiert Daniel Pfeifer, Leiter der Academy bei INVENSITY und in diesem Fall Trainer für die Teilnehmer, die Situation. Pfeifer erklärt: „Wir schaffen ein Angebot, mit dem die Sportler ihre aktuell freigewordene Zeit sinnvoll füllen können, ohne ständig unterschwellig das Gefühl mit sich zu tragen, durch Corona Zeit zu verschenken.“

Trainings in den unterschiedlichen Themenbereichen werden regelmäßig angeboten. Die Themen decken, zusätzlich zu den bereits angesprochenen Trainings zu Verhandlungsgeschick, Kommunikationsfähigkeit und Zeit-Management, zudem Präsentationsfähigkeiten und die Entwicklung persönlicher Exzellenz ab. Interessierte können sich jederzeit an Bernd Brückmann und Frank Grimm, die Laufbahnberater des OSP Hessen im Landessportbund Hessen, wenden, die diese Trainings zusammen mit INVENSITY initiieren.
BB/FG

Sechste digitale Sportstunde

für Schüler und Schülerinnen

Juni 2020
Die sechste digitale Sportstunde der Athletenvertretung Hessen findet am Freitag, den 05.06. um 14 Uhr mit der Hockey-Nationalspielerin Pauline Heinz statt. Die 19-Jährige, die für den Rüsselsheimer RK spielt, hat letztes Jahr ihr Debüt bei den "Danas", der Hockey-Damen-Nationalmannschaft, gegeben. In der Sportstunde wird sie ihr persönliches Quarantäne-Sportprogramm zum Mitmachen vorstellen, über die Bedeutung der Verschiebung der Olympischen Spiele für ihren Spieleinsatz bei den Danas in Tokio berichten sowie alle Fragen der teilnehmenden Schüler*innen ab Klasse 5 beantworten.

Anmeldungen sind wie gehabt bis Freitagvormittag unter sportstunde-athletenhessen@remove-this.yahoo.com möglich.
BB/FG

Fünfte digitale Sportstunde

für Schüler und Schülerinnen

Mai 2020
Nach einwöchiger Pause geht die digitale Sportstunde der Athletenvertretung Hessen vor dem Pfingstwochenende am Freitag, den 29.05. von 14-15 Uhr in ihre fünfte Runde. In dieser Ausgabe wird der Olympiateilnehmer und Freiwasserschwimmer Christian Reichert sein Heim-Trainingsprogramm vorstellen. Außerdem wird der Ausdauerspezialist und Familienvater über die Bedeutung der Pandemie-Beschränkungen in seinem Alltag berichten sowie die Fragen der Schüler*innen beantworten.

Anmeldungen werden bis Freitagvormittag unter folgender Mailadresse entgegengenommen: sportstunde-athletenhessen@remove-this.yahoo.com
BB/FG

Neues Konzept zur Dualen Karriere

Hessen schafft Beamtenstellen für Sportler

Mai 2020
Sportpolizisten gehören hierzulande sowohl auf Landes- als auch Bundesebene bereits seit mehreren Jahrzehnten zu den bewährten Modellen, um Leistungssport und Lebensabsicherung bei Spitzenathleten zu verbinden. Ein neues Konzept, das dieses Angebot noch erweitert, läuft im Herbst in Hessen an.

Erstmals erhalten Athleten nun die Möglichkeit, ihre Beamtenlaufbahn neben der Sportkarriere nicht bei Polizei oder Bundeswehr zu starten, sondern als Teil der neuen "Sportfördergruppe Verwaltung" stattdessen in öffentlichen Behörden. Die Sportler erwartet ein duales Studium, das an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung (HfPV) absolviert wird.

Für den praktischen Teil der Ausbildung werden pro Jahr bis zu sechs Stellen im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport in Wiesbaden angeboten. Weitere Plätze in den Kommunen werden voraussichtlich hinzukommen. Der erste Jahrgang des neuen Modells startet im September. Das Eignungsauswahlverfahren dafür fand zwar bereits statt. Es sind eventuell aber noch ein bis zwei Plätze frei und Kurzentschlossenen wird daher empfohlen, sich sehr zeitnah bei ihrem OSP-Laufbahnberater zu melden.

Das Spektrum der dualen Konzepte von Partnern des Olympiastützpunkt Hessen im Landessportbund Hessen wächst damit weiter. Der vollständige Artikel ist hier zu finden: www.swimsportnews.de
BB/FG

Vierte digitale Sportstunde

für Schüler und Schülerinnen

Mai 2020
Die digitale Sportstunde der Athletenvertretung Hessen findet am Freitag, den 15. Mai 2020, von 14-15 Uhr bereits zum vierten Mal statt. Zu Gast ist in dieser Woche die Beachvolleyballerin Chenoa Christ vom VC Wiesbaden.

Die 20-jährige Nachwuchsathletin wird Schüler*innen ab Klasse 5 in der offiziell letzten Woche der Schulschließungen in Hessen einen Einblick in das Training und den Alltag einer Spitzen-Beachvolleyballerin geben. Die Deutsche U-20-Meisterin von 2019 wird dabei ein sportartspezifisches Heim-Training zum Mitmachen präsentieren sowie die Fragen der Schüler*innen zu ihrem Leben als Leistungssportlerin und angehenden Polizeibeamtin beantworten.

Anmeldung werden bis Freitagvormittag unter folgender Mailadresse entgegengenommen: sportstunde-athletenhessen@remove-this.yahoo.com
BB/FG

Coronavirus

Aktuelle Informationen

09.05.2020
Auf der Seite des Landessportbund Hessen e.V. sind alle wichtigen Informationen zur Corona-Pandemie für Vereine und Mitgliedsorganisationen zusammengestellt. Neben den Regelungen zum Wiedereinstieg in den Vereinssport gibt es Hinweise zu Hygienekonzepten, finanziellen Hilfen, rechtliche Fragen und vieles mehr.
WS/KC

 

 

Dritte digitale Sportstunde

für Schüler und Schülerinnen

Mai 2020
Am Freitag, den 04.05. um 14:00 Uhr, kommt der Rollstuhlbasketballer Nico Dreimüller in die dritte digitale Sportstunde der Athletenvertretung Hessen, deren Angebot sich an Schüler*innen ab Klasse 5 richtet.

Der Frankfurter Nico Dreimüller spielt in der Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft, mit der er sich für die Paralympischen Spiele 2020 qualifizierte. Der paralympische Athlet wird dabei sein Quaränte-Sportprogramm zum Mitmachen vorstellen sowie Fragen zu seiner Sportart und der Bedeutung der Verschiebung der Paralympsichen Spiele für ihn persönlich beantworten. Nico ist seit Gründung der Athletenvertretung Hessen einer ihrer Sprecher*innen und freut sich sehr auf die weitere Auflage unserer digitalen Sportstunde, die dieses Mal von Zehnkämpfer Andreas Bechmann moderiert wird.

Anmeldungen werden unter der Emailadresse sportstunde-athletenhessen@remove-this.yahoo.com entgegengenommen.

hr-iNFO-Beitrag zum Nachhören

Die digitale Sportstunde mit Ruderer Nico Merget (Kader Deutschlandachter) hat hr-iNFO begleitet.
Der Beitrag kann hier nochmal angehört werden (Copyright by hr-iNFO).

BB/FG

Zweite digitale Sportstunde

für Schüler und Schülerinnen

April 2020
"Nachdem am letzten Freitag die erste digitale Sportstunde der Athletenvertretung Hessen mit Andreas Bechmann von LG Eintracht Frankfurt und Nico Dreimüller, einem der Sprecher*innen der Athletenvertretung Hessen, stattgefunden hat, geht die digitale Sportstunde in dieser Woche in die zweite Runde.

Am Donnerstag, den 30.04. kommt Ruderer Nico Merget von 14-15 Uhr in die Sportstunde. Nico ist Mitglied im "Team Deutschlandachter" und ist in den letzten beiden Jahren im Vierer ohne Steuermann bei den Ruderweltmeisterschaften am Start gewesen. Neben der Anleitung verschiedener ruderspezifischer Heim-Übungen wird der Spitzenathlet der Frankfurter Rudergesellschaft Germania Fragen der Schüler*innen beantworten sowie über den Trainingsalltag im Team Deutschlandachter und den Auswirkungen der Verschiebung der Olympischen Spiele berichten.

Die Schüler*innen können sich über die Mailadresse sportstunde-athletenhessen@remove-this.yahoo.com bis zum Vormittag des Donnerstags anmelden und erhalten einen Link zur Videokonferenz.
BB/FG

Wiederaufnahme

des Trainings

April 2020
Dieses aktuelle Video ist anlässlich der Wiederaufnahme des Trainings für Bundeskader am Landessportbund Hessen entstanden: Bundestrainer Jörg Rosskopf trainiert mit dem hessischen Nachwuchsspieler Fan Bo Meng (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell).
KC

 

 

 

Business Training

bei INVENSITY

April 2020
Angebot für Athleten*innen

Die Laufbahnberatung am OSP Hessen bietet den Athleten*innen in Zusammenarbeit mit dem Kooperationspartner, der Wiesbadener Technologie- und Innovationsberatung INVENSITY, ein exklusives und digitales Business-Training an. Thema diesmal: Erfolg durch effektives Selbstmanagement - Zeitmanagement.

Stattfinden wird es entweder am 28. oder 30. April 2020, jeweils von 09.00-14.00 Uhr. Die Athleten können sich über diesen Link anmelden: https://doodle.com/poll/advx7ce5z6agxdz3. Die Teilnehmendenzahl ist auf 9 begrenzt!

In Kooperation mit INVENSITY haben schon zwei solcher Trainings exklusiv für hessische Bundeskader-Athlet*innen stattgefunden. Das Engagement der Mitarbeiter*innen von INVENSITY war dabei herausragend und ist in dieser Form ein großer Gewinn. Eine Teilnahme (kostenlos) lohnt sich also sehr! Aufgrund der aktuellen Kontaktbeschränkungen soll das Training online stattfinden. Alle Infos dazu im Anhang.
BB/KC

Digitale Sportstunde

für Schüler und Schülerinnen

April 2020
"Die digitale Sportstunde der Athletenvertretung Hessen richtet sich an Schüler*innen, die trotz geschlossener Schwimmbäder und Turnhallen Lust haben, ein wenig Sport zu treiben und nebenbei Fragen an deutsche Spitzenathlet*innen zu stellen. Neben einer sportartspezifischen Quarantäne-Trainingssession stellen die Spitzenathlet*innen Schüler*innen sich und ihre Sportart vor und tauschen sich mit ihnen über die derzeitige Situation und den richtigen Umgang damit aus.

Die erste Stunde findet am Freitag, den 24.04. um 14 Uhr mit dem Mehrkämpfer Andreas Bechmann (Zehnkampf / 2-facher Deutscher Hallenmeister und 5. Hallen EM) von der LG Eintracht Frankfurt statt.

Die Schüler*innen können sich über die Mailadresse sportstunde-athletenhessen@remove-this.yahoo.com bis zum Vorabend anmelden und erhalten einen Link zur Videokonferenz mit der*dem Spitzenathlet*in.“

Unter anderem schließen sich ab nächster Woche folgende weitere Sportler an:
Nico Merget (Rudern / Kader Deutschlandachter)
Sophie Wachter (Karate / ehem. Weltmeisterin Kata)
Nico Dreimüller (Rollstuhlbasketball / Paralympicsteilnehmer) u.a..

Ein Ablaufplan der digitalen Sportstunde findet sich hier.
BB/KC

Rhein Main TV

mit Werner Schaefer

April 2020
In der Sendung "Sport Show" vom 20. April 2020 nimmt Werner Schaefer (Leiter des OSP Hessen) Stellung zur aktuellen Situation des Leistungssports in Hessen. Kernstück ist der neue Erlass des Hessischen Ministerium des Innern und für Sport vom gleichen Tag, welcher Ausnahmeregelungen für den Spitzensport beinhaltet. Die komplette Sendung lässt sich auf hier verfolgen.
KC

 

Trainingsregelung

im Sport

April 2020
Derzeit beschäftigt wohl alle Sportreibenden im Land eine Frage: "Wann können wir wieder im gewohnten Rahmen trainieren?". Für den Profisport wurde eine Regelung seitens des hessischen Ministerium des Inneren und für Sport getroffen. Diese bestimmt, dass Berufssportlern die Ausübung ihres Berufes nicht verboten werden kann und daher ein geregeltes Training (unter Beachtung der Hygienerichtlinien) möglich ist.

Eine differenzierte Stellungnahme zu diesem Thema vom Präsident des Landessportbund Hessen, Dr. Rolf Müller, findet sich hier.  Auch die Aktiven von HSG Wetzlar und RSV Lahn-Dill haben Position bezogen und verzichten vorerst auf eine Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes.
KC

Motivationsvideo

von Ralf Möller

April 2020
Liebe hessische Athletinnen und Athleten!

Aufgrund eines persönlichen Kontaktes zum Präsidenten des Hess. Schwimm-Verbandes ist es gelungen, vom „Gladiator“ Ralf Möller (61) ein zweiteiliges  „Motivationsvideo“ aus Los Angeles zu bekommen. Der Weltstar Ralf Möller, ehem. Schwimmer in seiner Geburtsstadt Recklinghausen, Bodybuilder, Mr. Universum und deutsch-amerikanischer Schauspieler (u.a. Gladiator mit Russel Crowe) hat auch zugesagt, den DSV-Stützpunkt des HSV am OSP Hessen bei seinem nächsten Aufenthalt in Frankfurt am Main zu besuchen. Seine Worte an die Schwimmer sind natürlich für alle Athletinnen und Athleten in der aktuellen Situation motivierend!

Der OSP Hessen hat sich entsprechend bei Ralf Möller bedankt.
WS/KC

 

 

 

Telefonhotline

Sportklinik Frankfurt

April 2020
(ib) Der Sportbetrieb in den hessischen Vereinen und Verbänden ruht. Dennoch trainieren viele Profi- und Freizeitathleten weiter: in der freien Natur, vom heimischen Wohnzimmer aus und nicht selten unter Fernanleitung ihrer Vereinstrainer. Mögliche sportmedizinische Fragen, die dabei auftreten, beantwortet ab sofort die Sportklinik Frankfurt. Die Telefonhotline unter der Nummer 069 678009-25 ist montags bis donnerstags von 10 bis 14 Uhr und freitags von 10 bis 13 Uhr besetzt. Die Beratungen werden von Christine Wild, Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie, und Dr. Lothar Böckler, Facharzt für Allgemeinmedizin, vorgenommen.
WS/KC

 

 

Neues Athletik-Zentrum

am OSP Hessen

März 2020
Der Landessport Hessen e.V. hat Ende 2019 seine neue doppelstöckige 3-fach Sporthalle eingeweiht. Im Rahmen dieses Neubaus wurde mit finanzieller Unterstützung des Bundes und der hessischen Landesregierung ein Athletik-Zentrum für den OSP Hessen angebaut.

In enger Zusammenarbeit u.a.m. der Firma LIFEFITNESS konnte nun das neue Athletikzentrum in der 7. KW 2020 Woche ausgestattet werden. Das Aufbau-Team der Firma LIFEFITNESS hat innerhalb von zwei Tagen die Geräte aufgebaut und so montiert, dass sie allen Sicherheitsbestimmungen entsprechen und so ein sicheres Athletiktraining unser Spitzensportler*Innen in den nächsten Jahren möglich ist.

Weitere Klein- und Großgeräte werden in den nächsten Wochen noch geliefert und von den Mitarbeiter*Innen des OSP Hessen installiert. U.a. wird das ISOMED Trainings- und Diagnostik-System mit einer modularen Erweiterung eingebaut werden. Dazu kommt zukünftig ein Achillessehnen-Diagnostik-System TEMULAB zum Einsatz, womit der OSP Hessen der zweite OSP in der BRD sein wird, der über ein solches System verfügen wird. Ein zweigeteilte Kraftmessplatte der Firma KISTLER wird die Einrichtungen zunächst vervollständigen.

Wir sind der Überzeugung, dass wir mit dem neuen Athletikzentrum neben dem bereits bestehenden Athletikraum auf dem Gelände des DTB einen wichtigen Beitrag zur stetigen Optimierung der Trainingsbedingungen am Olympiastützpunkt Hessen geschaffen haben.
WS/RF/KC

 

Hessens Athleten

fordern Olympia-Verschiebung

24.03.2020
Die Athletenvertretung Hessen wurde 2018 ins Leben gerufen und vertritt hessische Athlet*innen als solidarische Gemeinschaft in definierten Gremien, Sportverbänden und der Öffentlichkeit. In einem gestern veröffentlichten Statement legt die Athletenvertretung eindrücklich dar, dass sie eine Verschiebung der Olympischen Spiele 2020 für unausweichlich hält.
In der Sendung "heimspiel!" des Hessischen Rundfunks vom 23.03.2020 war die aktuelle Situation der hessischen Olympiakaderathlet*innen Thema. Im Studio bzw. zugeschaltet äußerten sich u.a. Jörg Rosskopf (Bundestrainer Tischtennis), Eduard Trippel (Judo), Sarah Köhler (Schwimmen) und Gesa Krause (Leichtathletik) zur derzeit angespannten Lage.
KC

 

SORGENTELEFON DES OLYMPIASTÜTZPUNKTES HESSEN

Hilfsangebot für Athleten während der Corona Krise

21.03.2020

Der Olympiastützpunkt Hessen bietet seinen Athleten in dieser schwierigen Zeit ab sofort ein SORGENTELEFON an.

WER:       Sportpsychotherapeutin SUZANNA MARIC, Tel: 0170/9070760

WANN:    Dienstag und Donnerstag 10:00 bis 12:00 Uhr, es kann auch über Mail Kontakt aufgenommen werden: ifip-ud@t-online.de

Die unterschiedlichsten Fragen und Probleme könnten auftauchen und besprochen werden:

  • Wie gehe ich mit der unfreiwilligen Wettkampfpause um?
  • Wie strukturiere ich meinen Tag?
  • Wie halte ich die Motivation aufrecht?
  • Wie bewältige ich meine Ängste (um Angehörige, die eigene Gesundheit, …)?
  • Wohin mit meiner Energie?
  • Wie halte ich meine sozialen Kontakte aufrecht?
  • Training zu Hause?

WS/SM/KC

 

Informationen zum Umgang mit

COVID-19 (Corona) vom 19.03.2020

19.03.2020
Bezogen auf den OSPH entscheiden in erster Linie die Spitzenverbände, wie Sie das Training (zentrale und dezentrale Maßnahmen) ihrer Olympiakader und ggf. wichtiger Trainingspartner organisieren, sofern dies von den Trainingsstätten her noch möglich ist.

Mit der Verordnung des Landes Hessen vom 17.03.2020 ist „der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, öffentliche und private Schwimm- und Spaßbäder, Thermalbäder, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen“ einzustellen. Daher ist auch die Möglichkeit des Athletiktrainings im OSPH nicht mehr gegeben.

Laufbahnberatung, Ernährungsberatung und sportpsychologische Betreuung werden aktuell per Telefon oder Email durchgeführt. Die betreuenden Mitarbeiter sind wie folgt erreichbar:
Bernd Brückmann (Laufbahnberatung), Tel.: 069 / 6789852, Email: bbrueckmann@lsbh.de
Frank Grimm (Laufbahnberatung), Tel.: 0151 / 61214083, Email: fgrimm@lsbh.de
Kirsten Brüning (Ernährungsberatung), Tel.: 0170 / 9562576, Email: bruening@essentiell.biz
Suzanna Maric (Psychologie), Tel.: 06172 / 78097, Email: info@ifip-coaching.com

Die Physiotherapie des OSP Hessen bleibt ab sofort bis auf Weiteres geschlossen. Eine Aufnahme zur Beratung durch die Kollegen ist telefonisch bzw. per Email jederzeit möglich:
Peter Heckert, Tel.: 0177 / 7435867, Email: pheckert@lsbh.de        
Annette Zischka, Tel.: 0177 / 9753284, Email: azischka@lsbh.de
Birgit Schmidt, Tel.: 0157 / 74653823, Email: birgitschmidt74@web.de

Unter der zentralen Telefonnummer des OSP Hessen 069 / 6789 851 versucht der OSPH die Erreichbarkeit sicher zu stellen.
WS/KC

 

Karate erstmals olympisch

Hessische Aktive mit guten Qualifikationschancen

März 2020
Karate ist eine von 5 neuen Sportarten im olympischen Programm der Spiele von Tokio. Dabei werden in 8 Karate-Wettbewerben Medaillen vergeben; weitere Einzelheiten finden sich online.  Bereits bei den nächsten Olympischen Spielen 2024 in Paris ist Karate nicht mehr im Programm, so dass sich für viele Karateka in diesem Jahr eine einmalige Chance zur Qualifikation für die Spiele bietet. Zahlreiche hessische Aktive sind auf einem guten Weg, wie sie Anfang März bei den Deutschen Meisterschaften in der Leistungsklasse in Hamburg bewiesen haben. Neben Jasmin Jüttner (Judokan Frankfurt), Ilja Smorguner (SC Idstein) und David Kuhn (Herkules Kassel) waren auch das Kata-Frauenteam (Sophie Wachter, Daniela Woelke, Louisa Winstel) sowie das Kata-Männerteam (Til Sabel, Julius Trzeciak, Marius Werz) von Judokan Frankfurt erfolgreich. Der Dank der Athleten geht auch an Bundestrainer Efthimios Karamitsos, der im Bundesstützpunkt des Deutschen Karate Verbandes e.V. im Budocenter Karamitsos in Frankfurt viele der erfolgreichen Aktiven trainiert.
Wir beglückwünschen alle Karatekas und wünschen viel Erfolg für die anstehenden Qualifikationswettbewerbe!
KC
 

Ruderer Marc Weber im hr-iNFO Interview

zum Traum von den Olympischen Spielen in Tokio

März 2020
Der U23-Weltmeister vom Gießener Ruder-Club Hassia 1906 wurde Ende Februar in das hr-Studio zum Interview eingeladen. Es ging darum, höchste Leistung zu liefern und die eigenen Grenzen zu sprengen. So gibt Hessens Nachwuchssportler des Jahres 2019 persönliche Einblicke in die täglichen Herausforderungen zwischen dem Training in Hamburg und dem Studium an der Uni Gießen.
Neben dem Bericht lässt sich das vollständige Interview im Podcast (24:36 min.) hören. Zum Artikel mit Podcast geht es hier online auf hessenschau.de
Der OSP Hessen dankt dem hr für den Bericht und wünscht Marc Weber viel Erfolg für den großen Traum in Tokio!
FG

 

 

 

Läufer-Trainingslager

in Kenia

März 2020
Soeben erreicht uns ein Trainingslagergruß, der Seltenheitswert hat: Viele der besten deutschen Läufer, die sich gerade in Kenia zusammen mit den Trainern Wolfgang Heinig und Katrin Dörre-Heinig auf die Olympiasaison mit dem Höhepunkt in Tokio vorbereiten, vereint auf einem Norbert-Wilhelmi-Foto. Es grüßen aus Kenia (von links nach rechts): Amanal Petros, Lisa Oed, Fabienne Königstein, Katrin Dörre-Heinig, Katharina Steinruck, Physiotherapeutin Birgit Schmidt, Wolfgang Heinig, Gesa Felicitas Krause, Tom Gröschel und Philipp Pflieger. Wir wünschen allen noch ein tolles Trainingslager, viel Erfolg bei den Frühjahrsmarathons oder bei den ersten Bahnrennen!
Mit den besten Grüssen, Werner Schaefer Olympiastützpunkt Hessen
KC

 

Kim Kalicki überascht

mit Silber bei Bob-WM

Februar 2020
Die Wiesbadener Bob-Fahrerin Kim Kalicki hat mit dem Gewinn der Silbermedaille bei der Bob-WM in Altenberg überascht und sich als beste Deutsche direkt hinter Kaillie Humphries (USA) platziert. Mehr dazu online. Herzlichen Glückwunsch!
KC

 

 

 

Man kann nicht nicht kommunizieren

Sportler nehmen an Persönlichkeitsentwicklungs-Training teil

Februar 2020

Vergangenen Montag hat eine Gruppe von Athletinnen und Athleten des OSP Hessen am Communication-Skills-Training der Firma INVENSITY in Wiesbaden teilgenommen. Die Technologie- und Innovationsberatung organsiert seit vergangenem Jahr exklusive Persönlichkeitsentwicklungstrainings für Sportler des OSP Hessen – ein Angebot, das von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr positiv angenommen wird.

„Das Training hat mir Methoden an die Hand gegeben, wie ich effektiv und gleichzeitig respektvoll kommunizieren kann – und das auch in herausfordernden Situationen“, fasst Julius Peschel, Ruderer und Student der Philosophie und Politischen Theorie, den inhaltlichen Mehrwert für sich zusammen. Peschel weiter: „Das ist bereits das zweite Training, an dem ich teilgenommen habe. Ich empfinde das als echtes Zeichen der Wertschätzung, dass sich ein Trainerteam von INVENSITY einen ganzen Tag für uns Zeit nimmt.“

Das inhaltliche Angebot der unterschiedlichen Trainings reicht von der Vermittlung der Grundlagen der Kommunikation über Verhandlungstechnik, Präsentationsfähigkeit, Zeit- oder Projektmanagement bis hin zu Personal Excellence. Zusätzlich zur Kompetenzerweiterung lernen die Sportlerinnen und Sportler bei der Teilnahme an einem der Trainings den Alltag in einer Unternehmensberatung kennen. In den Pausen schauen sie den Consultants über die Schulter und üben sich beim Mittagessen und dem an die Veranstaltung anschließenden Get-together im Netzwerken.

„INVENSITY hat erkannt, dass die Werte, die wir Sportler tagtäglich in unserem Alltag leben, wie Verantwortung, Engagement, Vertrauen, Respekt und Fairness, übereinstimmen mit denen des Unternehmens“, erklärt Beate Christmann, Fechterin und seit 2018 Mitarbeiterin bei INVENSITY in der Unternehmenskommunikation. Eine Kooperation mit dem OSP Hessen habe da auf der Hand gelegen. INVENSITY wolle die Persönlichkeit von Athletinnen und Athleten fördern. Christmann erklärt weiter: „Zusätzlich zum Angebot des Berufseinstiegs, wie in meinem Fall, und flexibler Praktika, schulen wir mit unseren Academy-Trainings Fähigkeiten, die für die Sportlerinnen und Sportler im Alltag relevant sind und sie vor allem für den Arbeitsmarkt qualifizieren.“

Trainings in den unterschiedlichen Themenbereichen werden regelmäßig angeboten. Interessierte können sich jederzeit an Bernd Brückmann und Frank Grimm, die Laufbahnberater des OSP Hessen im Landessportbund Hessen, wenden.

OSP Hessen / INVENSITY

 

Erster Weltcupsieg

für Stephan Leyhe

Februar 2020
Auf seiner Heimschanze in Willingen sprang Stehpan Leyhe zu seinem ersten Weltcupsieg. Schon in der Qualifikation zeigte der Hesse den weitesten Satz aller Athleten. Nach Platz 2 im ersten Wertungsdurchgang sprang er mit fulminanten 144,5m an allen Konkurrenten vorbei und durfte sich in seiner Heimat feiern lassen. Mehr online. Ein großartiger Erfolg, Herzlichen Glückwunsch!
KC
 

 

Doppelerfolg für Boll und Solja

beim Europe Top 16 Cup

Februar 2020
Der Odenwälder Timo Boll und Petrissa Solja (Langstadt) haben den Europe Top 16 Cup in Montreux jeweils mit Platz 1 beendet. Beide wurden durch unseren OSPH Physiotherapeuten Peter Heckert - offensichtlich sehr erfolgreich - unterstützt. Mehr dazu online. Wir gratulieren!
KC
 

 

Tischtennis

German Open

Februar 2020
Bei den German Open, einem Platinum-World-Tour-Turnier in Magdeburg, hat Dimitrij Ovtcharov im Viertelfinale den führenden der Weltrangliste Fan Zhendong in einem „Sieben-Satz-Krimi“ in der Verlängerung besiegt. Fan hatte zuvor im Achtelfinale Timo Boll aus dem Turnier befördert. Im darauffolgenden Halbfinale war der dreifache Weltmeister und amtierende Olympiasieger Ma Long der Stärkere. Ebenfalls in der Runde der besten 16 unterlag Benedikt Duda dem Chinesen Zhao Zihao. Im Doppel erreichten Patrick Franziska und Dimitrij Ovtcharov das Viertelfinale. Im Mixed-Doppel gelang dem gebürtigen Odenwälder Franziska mit seiner Partnerin Petrissa Solja (Langstadt) der Einzug ins Halbfinale, wo sie den späteren Siegern Xu Xin und Liu Shiwen aus China den Vortritt lassen mussten.
Herzlichen Glückwunsch zu den Erfolgen.
UM

 

Kim Kalicki und Malte Schwenzfeier

gewinnen Titel bei Bob-Juniorenweltmeisterschaften

Februar 2020
Bei den Bob-Juniorenweltmeisterschaften in Winterberg konnten gleich 2 Aktive aus Hessen das oberste Podest besteigen: Kim Kalicki gewann mit ihrer Anschiebering Kira Lipperheide und Malte Schwenzfeier saß im erfolgreichen Bob hinter Pilot Richard Oelsner. Mehr dazu online. Herzlichen Glückwunsch an Alle!
KC

 

Stephan Leyhe

springt auf Platz zwei

Februar 2020
Stephan Leyhe vom SC Willingen ist beim Weltcup in Sapporo zum zweiten Mal in seiner Karriere als Einzelspringer auf dem Podium gelandet. Mit einem überragenden Satz auf 142m sprang er sich im zweiten Durchgang weit nach vorn und musste sich nur dem Österreicher Stefan Kraft geschlagen geben. Mehr dazu findet sich online. Wir gratulieren zu diesem großen Erfolg und drücken für den Heimweltcup am kommenden Wochenende in Willingen die Daumen!
KC

 

Olympiastützpunkt Hessen stiftet Beschilderung

an die Hochschule RheinMain

Januar 2020
Am 30.01.2020 fand die feierliche Übergabe der Beschilderung der Schaukästen für Spitzensportlerinnen und Spitzensportler am Campus Am Brückweg in Rüsselsheim statt. Bernd Brückmann und Frank Grimm vom Olympiastützpunkt Hessen übergaben die neuen Schilder an die Vertreterin des Dekans und Mentorin am Fachbereich Ingenieurwissenschaften Prof. Dr. Ulrike Stadtmüller und den Hochschulsport in Person von Klaus Lindemann und Meike Kaltenbach. In Vertretung der Spitzensportlerinnen und Spitzensportler zeigten sich Lucas Matzerath (Schwimmen) und Lara Tornow (Leichtathletik/ Sprint) sehr erfreut, im Zentrum der guten Partnerschaft zu stehen.
Mehr online
FG

Sportler besuchen Infoveranstaltung

der Hessischen Polizei

Januar 2020
Einer guten Tradition folgend organisierten die Laufbahnberater am OSP Hessen, Frank Grimm und Bernd Brückmann, wieder eine Infoveranstaltung zur Sportfördergruppe der Hessischen Polizei. Die aktuellen Interessenten konnten sich auf dem Gelände der Hessischen Bereitschaftspolizei in Mainz-Kastel am 27. Januar 2020 zum Einstellungsauswahlverfahren der Polizei und den besonderen Aspekten der Sportfördergruppe informieren. Empfangen wurden sie von Frank Ebert und Marko Schneider (Koordinierungsstelle Spitzensport) sowie Peter Schmidt (Hessisches Ministerium des Innern und für Sport).

Jährlich im September können bis zu zehn hessische Spitzensportler*innen das Duale Studium bei der Polizei Hessen beginnen. Zur Aufnahme müssen neben der sportlichen Qualifikation selbstverständlich auch das Eignungsauswahlverfahren bestanden und somit die Polizeidiensttauglichkeit nachgewiesen werden.

Da für die meisten Teilnehmer der Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung noch bevorsteht, schaffte die Veranstaltung für diese und weitere verbleibende Hürden zusätzliche Motivation. Sehr wertvoll fanden alle, dass sie zusätzliche Sicherheit für den Eignungstest gewannen. So machte der durchgeführte Sporttest deutlich, wo die persönlichen Stärken und Schwächen liegen und wie fit Kommissaranwärter*innen sein müssen. Die Nachwuchssportler*innen zeigten sich daher sehr dankbar, einen Blick hinter die Kulissen werfen zu können. Alle konnten wertvolle Hinweise erhalten, wie sie sich gezielt auf das Auswahlverfahren vorbereiten können.

Der OSP Hessen bedankt sich herzlich bei der Polizei Hessen für die Durchführung der Info-Veranstaltung.
FG

HIT RADIO FFH–unsere 5 Hessen für Olympia

5 Hessen für 5 Ringe

Januar 2020
Fünf hessische Topathleten aus unterschiedlichen Sportarten werden vom Radiosender FFH auf ihrem Weg zu den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio begleitet. Training, Vorbereitungen und  Qualifikationen werden für die Zuhörer greifbar:

„Olympia ist das Allergrößte in einer Karriere!“ Diesem Statement von Dressurreiter Sönke Rothenberger stimmen sicher alle Olympioniken zu – und für HIT RADIO FFH sind unsere 5 Hessen bei den Olympischen Spielen das Allergrößte.

Die Olympischen Spiele 2020 finden vom 24. Juli bis zum 9. August 2020 in Tokio statt, der Weg dorthin ist für die Sportler mit einem immensen Trainingsaufwand verbunden. Rückenschwimmer Jan-Philip Glania: „Ich habe in meinem Kopf das Ziel, zu Olympia zu kommen. Ich will mir nichts vorwerfen können.“ Und Tischtennis-Spieler Patrick Franziska: „Es kribbelt natürlich sehr. Es ist das größte Sportler-Ereignis, bei dem man dabei sein kann. Mein Riesenziel war es, dabei zu sein. Ich denke dauernd an den Sommer und will mich perfekt vorbereiten.“

Ganz im Facholympisch heißt es auch für FFH „Dabei sein ist alles!“ – und das schon auf dem Weg nach Tokio. Denn, so FFH-Sportchefin Sonja Pahl: „Das Olympia-Jahr ist immer etwas sehr Besonderes. Die Vorbereitungen, die Qualifikationen, die härter werdenden Trainingseinheiten – wir nehmen unserer Hörer mit auf diese spannende Reise unserer ‚5 Hessen für Tokio‘.“ Spannend ist es auch für den Schwimmer Marco Koch: „Ich denke, mit dann 30 Jahren werden es meine letzten olympischen Spiele sein. Es ist DAS Ziel dieses Jahr. Dem wird jetzt alles untergeordnet. Natürlich wäre es ein Riesentraum, das Ganze mit einer olympischen Medaille, am liebsten mit einer goldenen, abzuschließen.“ Ähnlich ist es bei der Siebenkämpferin Carolin Schäfer: „Die Olympischen Spielen waren immer mein Kindheitstraum – nicht nur teilzunehmen, sondern im besten Fall mit Edelmetall nach Hause zu kommen!“

HIT RADIO FFH unterstützt als Partner des hessischen Sports neben den Schwimmern Glania und Koch auch den Reiter Rothenberger, den Tischtennis-Spieler Franziska und die Siebenkämpferin Carolin Schäfer u.a. auch die FFH-Fußballschule, die Zweitliga-Fußballer des SV Darmstadt 98, die Handball-Bundesligisten HSG Wetzlar und MT Melsungen sowie die Eishockey-Teams Kassel Huskies und EC Bad Nauheim.

Echte Sport-Sternstunden im Radio verspricht Marco Maier, Geschäftsführer Radio/Tele FFH: „Mit den ‚fünf hessischen Olympischen Ringen‘ nehmen wir alle Hörer mit auf die Reise zu Olympia nach Japan. Wir fiebern mit, wir leiden mit und wir jubeln mit. Wir werden diese tollen Sportler aus dem FFH-Land im Programm würdigen und die außerordentlichen Leistungen jedes Einzelnen in den Fokus rücken!“

FFH hat mit diesen fünf Sportler einen landesweiten Kreis gezogen: Carolin Schäfer – aus Bad Wildungen. Jan-Philip Glania – aus Fulda. Patrik Franziska  - aus Otzberg. Marco Koch – aus Darmstadt. Sönke Rothenberger – aus Bad Homburg.
FFH-Pressemitteilung vom 24. Januar 2020/KC

Erster Weltcupsieg im Riesenslalom

für Noemi Ristau

Januar 2020
Mit ihrer neuen Guide Paula Brenzel aus Schenklengsfeld schaffte die Para-Skirennläuferin Noemi Ristau (SF BG Marburg/Blista) in Kranjska Gora den Spung nach ganz oben aufs Podest. Erstmals kann sie einen Weltcupsieg im Riesenslalom feiern. Mehr zum spannenden Duo aus Hessen findet sich hier. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erolg!
KC

 

 

Erster Weltcupsieg

für Deborah Levi

Januar 2020
Die Sprinterin Deborah Levi (Sprintteam Wetzlar) fährt ihre ersten Erfolge als Anschieberin im Zweierbob ein. Mit ihrer Pilotin Laura Nolte konnte sie nach einem dritten Platz beim Weltcup in Winterberg nun in La Plagne zum ersten mal ganz oben auf dem Podest Platz nehmen. Mehr online
KC

 

Noemi Ristau

auf dem Podest

Januar 2020
Noemi Ristau glänzte beim Para-Weltcup in Veysonnaz (7.-12. Januar) mit 4 Podestplätzen in 5 Rennen. Mehr zur erfolgreichen Sportlerin vom SF BG Marburg/Blista findet sich hier.
KC

 

 

Erneut Podest für

Kim Kalicki im Zweierbob

Dezember 2019
Auch bei ihrem zweiten Weltcup-Einsatz ist Kim Kalicki vom TuS Eintracht Wiesbaden eine kleine Sensation gelungen und sie konnte sich einen Platz auf dem Podest sichern. Diesmal war sie mit Anschieberin Erline Nolte vom BSC Winterberg unterwegs und platzierte sich als beste Deutsche Bobpilotin auf Rang 2. Wir gratulieren und wünschen weiterhin gute Fahrt! Mehr online.
KC

Cedric Wiemer

Eliteschüler des Jahres

Dezember 2019
Cedric Wiemer von der Carl-von-Weinberg-Schule Frankfurt darf sich ab sofort „Eliteschüler des Jahres“ nennen. Der Ruderer wurde durch Hessens Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel und dem Olympiastützpunkt Hessenin Frankfurt ausgezeichnet. Bei der Verleihung erklärte Lösel: „Sport ist ein zentraler Bestandteil unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens. Das gilt sowohl für den Spitzen-und Nachwuchsleistungssport als auch für den Breiten-und den Schulsport. Erfolge wie die von Cedric Wiemer fördern das Ansehen Hessens in der Welt und zeigen, was man mit Talent und unbedingtem Siegeswillen erreichen kann.“Zusammen mit drei weiteren Schülern gewann Wiemer in diesem Jahr als Schlagmann nicht nur die deutschen Juniorenmeisterschaften, sondern auch die anschließenden Europameisterschaften in Essen und die Weltmeisterschaften im japanischen Tokio. Das Team wurde dafür bereits zu „Hessens Mannschaft des Jahres“ gewählt und auf der Olympischen Ballnacht des Landessportbundes Hessen geehrt. Als Quereinsteiger vom Schwimmen hat sich Wiemer in den vergangenen Jahren stetig weiterentwickelt und den Sprung an die Spitze geschafft. „Unsere ‚Eliteschüler des Jahres‘ zeichnen sich durch ihre herausragenden sportlichen Leistungen aus. Neben nationalen und internationalen Erfolgen sind aber auch Zielstrebigkeit, ein professionelles Auftreten und gute schulische Leistungen entscheidend für die Auszeichnung. All das verbindet Cedric Wiemer“, brachte der Staatssekretär seine Anerkennung zum Ausdruck.Die Auszeichnung wird jährlich durch den Olympiastützpunkt Hessen und die Eliteschule des Sports initiiert. Dazu sagte Werner Schaefer, Leiter des Olympiastützpunkts Hessen: „In diesem Jahr hätten wir gleich drei Personen als Eliteschüler des Jahres auszeichnen können. Letztlich hat sich aber in der Juryentscheidung Cedric ganz knapp gegen Sophia Kleinherne (Vize-Europameisterin U19 Fußball und erstes A-Länderspiel) und Anna Elendt (7. Platz WM und ein Weltcupsieg im Schwimmen, 50m Brust) durchgesetzt.“Wie hoch die Leistungsdichte ist, belegt die Aussage des letztjährigenEliteschülersdes Jahres, Kris Großheim (Schießen).Angesprochen auf seine Saison meinte er: „Ich bin zwar dieses Jahr Vize-Europameister geworden. Doch um an dieser Schule Eliteschüler des Jahres zu werden, musste man schon Weltmeister werden.“„Die Schule versteht es seit Jahren, junge Talente zu erkennen, weiterzuentwickeln und in der Weltspitze zu etablieren“, ergänzte Lösel. Dennoch sei es unabdingbar, auch den schulischen Erfolg der Athletinnen und Athleten im Blick zu behalten und rechtzeitig den Grundstein zu legen für die Zeit nach der aktiven Laufbahn. „Sportliche Karrieren sind in der Regel kurz. Umso wichtiger ist es, junge Menschen durch eine solide Schulbildung und Berufsorientierung auf ein Leben nach dem Sport vorzubereiten. Genau diesen Spagat schafft die Carl-von-Weinberg-Schuleals Eliteschule des Sports. Für ihre hervorragende Arbeit danke ich der Schuledeshalb sehr und gratuliere Cedric Wiemer zu seiner herausragenden Leistung“, hielt der Staatssekretär abschließend fest.Jugend-Nationalspielerinnen und -spieler sowie Bundeskaderathletinnen und -athleten zu fördern, ist Ziel des Verbundsystems „Eliteschule des Sports“, das aus der Carl-von-Weinberg-Schule, dem OSP Hessen und dem ihm zugehörigen Internat „Haus der Athleten“ in der Trägerschaft des Landessportbundes besteht.Damit verbunden sind hohe finanzielle Aufwendungen: „Allein der Transport der Schüler vom Internat zur Schule schlägt jährlich mit rund 50.000 Euro zu Buche“, so OSP-Leiter Werner Schaefer. Gemeinsam mit der Schulleiterinder Carl-von-Weinberg-Schule,Inge Gembach-Röntgen,freute sich Schaefer deshalb über einen über 7.000 Euro ausgestellten Spendenscheck. Diesen hatte Pedro Manuel Ferreira, Leiter des Finanzcenters Niederrad der Frankfurter Sparkasse, im Namen des Deutschen Sparkassen-und Giroverbands, überreicht.Eine weitere und unerwartete Spende erfolgte durch die Alois AmmerschlägerStiftung. Prof. Heinz Zielinski, Vizepräsident Schule, Bildung und Personalentwicklung des Landessportbundes Hessen, überreichte in seiner Funktion als Vorstandsmitglied derStiftungeine Zuwendung in Höhe von 4.000Euro zur Förderung des Leistungssportprojekts an der Eliteschule des Sports. Er führte aus, dass durch die Qualifikation und Teilnahme gleich zweier Schulmannschaften an den jeweiligen Schulweltmeisterschaften hohe Reisekosten entstanden seien. Dass sich diese aber lohnenwürden, sei an den Erfolgen abzulesen. So wurde die weibliche Fußballschulmannschaft Weltmeister und das Triathlon-Team Vize-Weltmeister.
Pressemitteilung des Landessportbund Hessene.V. Nr. 57 vom 13.12.2019
Hier geht´s zu einem informativen Bericht des Hessischen Rundfunks.
KC

Podestplatz für

Kim Kalicki

Dezember 2019
Das Wiesbadener Bobduo Kim Kalicki und Vanessa Mark hat beim Weltcup in Lake Placid sensationell den dritten Platz belegt und sich bei ihrem Weltcup-Debut in der Weltspitze positioniert. Herzlichen Glückwunsch vom Team des OSPH! Mehr dazu online.
KC

 

Langhanteltraining

am Olympiastützpunkt Hessen

Dezember 2019
Der Olympiastützpunkt Hessen bietet verschiedene Dienstleistungen im Rahmen der Spitzensportförderung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) an. Eine Dienstleistung ist die Unterstützung im Bereich des Athletiktrainings.

Die Kaderathleten des Deutsche Volleyballverbandes, die derzeit im Volleyballinternat im Haus der Athleten am OSP Hessen in Frankfurt betreut werden, trainieren mehrmals täglich in der Volleyballhalle. Da zu einer Ausbildung nicht nur das Volleyballtraining gehört, arbeiten die Spieler gemeinsam mit Ihrem Trainer Dominic von Känel auch an der Verbesserung ihrer athletischen Fähigkeiten.

Ein Trainingsinhalt des Athletiktrainings ist der Bereich des Langhanteltrainings. Mit der Unterstützung des OSP-Athletiktrainers Ralph Färber fand in der letzten Woche eine Einführung in das Langhanteltraining statt.
RF/KC

Frauenfußball

Saisonvorbereitung

November 2019
Die 30. Saison der Frauenfußball-Bundesliga hat im August begonnen. Der Rekordmeister des 1.FFC Frankfurt nutzte zur Saisonvorbereitung die sehr guten Trainingsbedingungen am Olympiastützpunkt Hessen. Unter der Leitung Ihres Athletiktrainers Torsten Schröder wird auch während der Spielsaison im Athletikraum des Olympiastützpunktes Hessen hart für den Erfolg trainiert. Wir wünschen der Mannschaft viel Erfolg!
RF/KC

 

Goalball

Medaillenregen bei EM

Oktober 2019
Bei der Goalball-Europameisterschaft vom 08.-13. Oktober in Rostock haben die deutschen Mannschaften hervorragend abgeschnitten. Sowohl das Frauen- als auch das Männerteam (in deren Reihen zahlreiche Aktive von der SSG Blista Marburg) konnten sich auf dem Podest platzieren. Stefanie Behrens, Annkathrin Denker, Charlotte Hartz und Pia Knaute setzten sich im Spiel um Platz drei gegen Großbritannien durch. Den Herren gelang rund um den überragenden Spieler Michael Feistle der Sprung ganz oben auf das Podest: Europameister! Mehr dazu online. Wir gratulieren den erfolgreichen Teams!
KC

WM Leichtathletik

Gold für Malaika Mihambo

Oktober 2019
Die vom OSP Hessen trainingswissenschaftlich betreute Weitspringerin Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) ist in Doha überragende Weltmeisterin im Weitsprung geworden. Mit einer Weite von 7,30 m hat sie ihre Konkurrentinnen weit hinter sich gelassen (mehr online). Ebenfalls mit Gold nach Hause fahren konnte der Mehrkämpfer Niklas Kaul (USC Mainz), der sich überaschend im 10-Kampf die Krone der Leichathletik aufsetzen konnte (mehr hier). Die gebürtige Hessin Gesa Felicitas Krause (Silvesterlauf Trier) wurde mit einem beherzten Lauf über 3000 m Hindernis Dritte und steigerte ihren eigenen Deutschen Rekord um mehr als 4 Sekunden (mehr online).
Wir gratulieren allen Aktiven und wünschen weiterhin viel Erfolg auf dem Weg nach Tokio!
KC

Jugend trainiert für Olympia

Carl-von-Weinberg-Schule erfolgreich

September 2019
Vom 22. bis 26. September 2019 fand in Berlin das Herbstfinale des Wettbewerbs "Jugend trainiert für Olympia" statt. Dabei wurden die Bundessieger in dreizehn Sportarten ermittelt. Unter ihnen zahlreiche Athletinnen und Athleten der Carl-von-Weinberg-Schule, eine der Partnerschulen des OSPH. Mehr über ihr erfolgreiches Abschneiden findet sich hier.
KC

Tischtennis Leuchtturmprojekt

im Deutschen Tischtennis Zentrum Düsseldorf

28.August 2019
Im Rahmen des BMI geförderten Projektes zum markerlosen Tracking sportlicher Bewegungen konnte nun auch das Tischtennis Teil-Projekt durchgeführt werden. Zusammen mit der Fa. Simi wurde das Tool Simi Shape erfolgreich im Tischtennissport eingesetzt, um eine Vielzahl leistungsbestimmender Technikparameter zu quantifizieren. Gleichzeitig wurde dieser Termin für eine Zwischentagung der AG Technik/Technologie genutzt, um direkt mit den erhobenen Daten eine Fortbildung zum Thema "markerloses Tracking" durchzuführen.EN

Gesa Felicitas Krause

läuft Weltrekord!

September 2019
Nachdem sie in Zürich erneut den deutschen Rekord über 3000 Meter Hindernis knackte, lief Gesa Felicitas Krause beim ESTAF in Berlin über die 2000 Meter Hindernis zu einem neuen Rekord: Weltrekord! Glückwunsch! Mehr dazu online.
KC

 

Nachträglich WM-Silber

für Ariane Friedrich

September 2019
Die frühere Frankfurter Hochspringerin Ariane Friedrich hat 10 Jahre nach der WM in Berlin beim ISTAF die Silbermedaille für ihren damaligen Sprung über 2,02 Meter überreicht bekommen. Mehr dazu findet sich online. Wir gratulieren!
KC

 

Interview

Marc Weber

August 2019
Marc Weber, Ruderer des Gießener Ruderclub "Hassia" 1906 e.V. und U23-Weltmeister im Einer, wurde vom Deutschen Ruderverband zum Ruderer des Monats gewählt. Das interessante Interview zu seiner Person findet sich online.
KC

 

 

Stellenausschreibung

OSP Bayern

August 2019
Am Olympiastützpunkt Bayern wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein/e neue/r Leiter/in gesucht. Die Ausschreibung der Stelle findet sich hier.
KC

 

Laufbahnberater Arnulf Rücker

im Ruhestand

Juli 2019
Alles Gute, Arnulf! Am 31.07.2019 ist unser Kollege Arnulf Rücker, Laufbahnberater beim Olympiastützpunkt Hessen, in den Ruhestand gegangen. 30 Jahre lang hat er jungen Leistungssportlerinnen und Leistungssportlern geholfen, Sport und Ausbildung unter einen Hut zu bringen. Zwischen 3.000 und 4.000 Sportler hat er in dieser Zeit bei der Berufswahl beraten, ihnen Studienmöglichkeiten aufgezeigt und ihnen bei Problemen zur Seite gestanden. Außerdem hat er viele Kooperationen mit Hochschulen und Wirtschaftsbetrieben mit auf den Weg gebracht, war in die Gründung der #Polizeisportfördergruppe des Landes Hessen und, und, und ... Unglaublich, was Arnulf für die Sportler und damit den Sport in Hessen geleistet hat! Wir sagen DANKE und: Lass es Dir gut gehen, Arnulf!
rw/kc
 

Marc Weber Weltmeister

bei der U23 Ruder WM

Juli 2019
Marc Weber vom Gießener Ruderclub "Hassia" 1906 e.V. hat bei der U23 Ruder WM den Titel im Einer geholt. Ein ausführlicher Bericht findet sich hier. Zudem wurde Johannes Lotz (Hanauer RG) Vize-Weltmeister im Doppelvierer, Paul Kirsch (FRG) und Celina Waldschmidt (Hanauer RC Hassia) belegten in ihren Achtern jeweils Platz 5. Mehr online.
Herzlichen Glückwunsch!
KC


 

1.FFC Frankfurt zur Leistungsdiagnostik

am OSP Hessen

Juli 2019
In Vorbereitung auf die Bundesliga-Saison 2019/2020 haben mit den Spielerinnen des 1. FFC Frankfurt zahlreiche DFB-Kaderathletinnen am 8./9. Juli ihre Leistungsdiagnostiken am OSP Hessen absolviert. Nach Sprint-, Sprung- und Agilitätstests wurden verschiedene Krafttests durchlaufen, bevor am zweiten Tag ein Ausdauerleistungstest auf dem Plan stand. Das erste Rasentraining fand einen Tag später statt. Vor dem Liga-Auftakt werden noch einige Testspiele bestritten, bevor es ab dem 16. August ernst wird. Das Team vom OSP Hessen wünscht den Athletinnen eine erfolgreiche Saison!
SM/KC

Tischtennis

JEM Gold für Mädchenteam

Juli 2019
Tränen vor Glück nach Nervenkrimi: Mit einem sensationellen 3:2-Sieg im Finale gegen favorisierte Russinnen hat das U-18 Mädchenteam des DTTB bei der Jugend-EM in Ostrava (Tschechien) die Goldmedaille gewonnen. Franziska Schreiner, Yuki Tsutsui, Laura Tiefenbrunner und die 2 Hessinnen Anastasia Bondareva und Sophia Klee (v.l.n.r.) waren während des gesamten Turniers füreinander da, lobte Bundestrainerin Dana Weber den ausgeprägten Teamgeist. Auch bei den Jungen U-18 gab es Edelmetall. Die Mannschaft, dem auch der amtierende Hessenmeister Kirill Fadeev angehörte, holte nach einem glatten 3:0-Sieg gg. Belgien Bronze. Wir sind rundherum begeistert  😃🎀🏓👏
Glückwunsch!!!
WS/KC

4x Edelmetall für Rosalie Kleyboldt

bei den Junioren-EM in Kazan

Juli 2019
Am Abend des 7. Juli gingen die Junioren Europameisterschaften der Beckenschwimmer in Kazan zu Ende. Rosalie Kleyboldt (SC Wiesbaden), welche erstmal bei einer JEM schwamm, kehrt mit 2xGold 1x Silber sowie 1xBronze zurück nach Wiesbaden.
Über die 4x100m Freistil (Gold), 4x100m Freistil Mix (Gold), sowie der 4x100m Lagen Mix Staffel (Silber) wurde sie jeweils mit Edelmetall belohnt, da sie das Team in den Vorläufen in das Finale schwamm. Am letzten Tag der Meisterschaften standen die 4x200m Freistil auf dem Programm. Rosalie konnte sich hier, wie die anderen Damen, im Vergleich zum Vorlauf deutlich steigern und gewann damit die Bronze Medaille.
Im Einzel schwamm sie über 200m Freistil die drittschnellste deutsche Zeit und hätte sich für die Halbfinals qualifiziert, gäbe es nicht die Regel, dass nur 2x Athleten pro Nation starten dürfen.
Durch ihre 200m Freistil Leistungen kann sich Rosalie berechtigte Hoffnungen auf einen Platz im Team für die  Jugend-WM in Budapest (ab 20.08.19) machen. Eine Nominierung durch den DSV steht hier noch aus.

Wir gratulieren und drücken die Daumen für die Nominierung! Mehr Informationen finden sich auf der Seite des HSV.
WS/KC

Mariusz Frankowski

erfolgreich bei DM und Europacup

Juli 2019
Der für den TV Waldstraße Wiesbaden startende Mariusz Frankowski hat beim Paracycling-Europacup in Elzach (6./7. Juli 2019) in der Kategorie Handbike - Man 1+2 neben dem Sieg im Europacup auch den Titel des Deutschen Meisters errungen. Mariusz Frankfowski auf Facebook: "Erfolgreich beim Europacup und Deutschen Meisterschaften in Elzach 🏆. Ein hartes, aber erfolgreiches Rennwochende liegt hinter mir. Zwei Tage hintereinander ans Limit gehen und alles geben, war die Devise. Und es hat sich ausgezahlt 😁. Deutscher Meister und Europacup Sieger im Straßenrennen 🏆. Es war ein Rrundkurs, der es in sich hatte. Insgesamt waren 32,5 km in 13 Runden zu fahren. Ein kurzer Kurs mit vielen Kurven, das heißt immer wieder Tempo raus nehmen und wieder voll durchziehen. Ziemlich Kraftraubend bei so einem Wetter 🌞 aber ich hab alles gegeben und konnte somit den Sieg einfahren und den Titel mit nach Hause nehmen 💪😁"
Herzlichen Glückwunsch!
WS/KC

 

Viermal Gold und einmal Silber

bei den European Games im Tischtennis

Juni 2019
Nach den European Games in Minsk kann das Team des DTTB, in starker hessischer Besetzung, mit vier Gold- und einer Silbermedaille sowie direkten Olympia-Qualifikationen eine hervorragende Bilanz vorweisen.

Den Anfang machte der Odenwälder Patrick Franziska mit seiner Doppelpartnerin Petrissa Solja (Langstadt), die die Goldmedaille im Mixed-Doppel-Wettbewerb gewinnen konnten. Timo Boll legte mit dem Sieg der Herren Einzel-Konkurrenz nach. Nach Gold im Damen-Team-Wettbewerb war auch das Herren-Team in der Besetzung Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Patrick Franziska siegreich. Die Silbermedaille im Damen Einzel ging an Han Ying. Mehr zu den Erfolgen bei den European Games findet sich hier>.

Wir gratulieren herzlich zu den Erfolgen und zur Qualifikation für Tokio 2020!
UM/KC
 

Shajan Sepanlou

startet bei der Universiade

Juni 2019
Unser ehemaliger Praktikant und Taekwondo-Athlet Shajan Sepanlou ist vom Deutschen Hochschulsportverband (adh) für die 30. Sommer-Universiade in Neapel nominiert worden. Neben dem Einzelwettbewerb startet er auch im Paar- und im Teamwettbewerb. Mehr Informationen auf Instagram.
Wir gratulieren Shajan zur Nominierung und wünschen viel Erfolg in Neapel!
KC

 

Lindner-Mitarbeiter Jason Lieb

startet bei U19 Volleyball-WM

Juni 2019
Das Lindner Hotel & Sports Academy trägt den Sportsgeist nicht nur im Namen und Design – im Themenhotel, das zusammen mit dem Deutschen Turner Bund konzipiert wurde, arbeiten auch Profisportler. Einer von ihnen ist Jason Lieb, dreifacher Deutscher Meister und Europameister im Volleyball ... Den ganzen Artikel zu Jason Lieb finden sie hier.
Viel Erfolg!
KC

 

Nachträglich Olympia-Silber

für Betty Heidler

Mai 2019
In einer Feierstunde beim DOSB am 25. Mai 2019 wurde der Hammerwerferin Betty Heidler nachträglich die Silbermedaille für die Olympischen Spiele 2012 in London verliehen. Die damalige Siegerin Tatyana Lysenko aus Russland wurde des Dopings überführt und Betty Heidler rutschte vom dritten auf den zweiten Platz vor. Einer der ersten Gratulanten war OSPH-Leiter Werner Schaefer; Betty Heidler wurde viele Jahre durch den OSPH betreut. Im Oktober 2001 zog sie mit 17 Jahren von Berlin ins Sportinternat des OSP Hessen nach Frankfurt/M und machte 2003 ihr Abitur an der Carl-von-Weinberg-Schule. Danach begann sie ihre Ausbildung zur Polizeimeisterin bei der Bundespolizei und studiert mittlerweile Jura an der Humboldt-Universität in Berlin. Bis zur Beendigung ihrer aktiven Karriere 2016 wurde Betty Heidler am OSPH u.a. trainingswissenschaftlich begleitet.
Einen ausführlichen Bericht zur Ehrung findet man auf der Seite des DLV.
KC

 

Carolin Schäfer

knackt WM- und Olympianorm

Mai 2019
Beim Mehrkampf-Meeting in Götzis hat Carolin Schäfer von der LG Eintracht Frankfurt mit 6.426 Punkten vorzeitig die Qualifikationsnormen für die WM 2019 in Doha und die Olympischen Spiele 2020 in Tokio erfüllt. Der Wettkampf lief für sie zwar nicht optimal, dennoch konnte sie im Feld der anfänglich 34 Starterinnen Platz 4 belegen. Es siegte die Britin Katarina Johnson-Thopson mit 6.813 Punkten. Nach einem „Wettkampf zum Durchbeißen“ kann Carolin Schäfer nun ohne Druck auf ihren Leistungen aufbauen. Details zum kompletten Siebenkampf finden sich auf der Seite des HLV.
Herzlichen Glückwunsch!
KC

 

Sonnige Grüße aus Potchefstroom

DLV-Läufer im Trainingslager

Mai 2019
Aus dem Trainingslager der Läufer in Potchefstroom / Südafrika erreichten uns die Tage herzliche Grüße. Begleitet wurde das Team von unserer OSPH Physiotherapeutin Birgit Schmidt. Ihr gilt Gesa Felicitas Krauses besonderer Dank: „… Unser Trainingslager lief bisher sehr erfolgreich und wir freuen uns alle auf den bevorstehenden Saisonstart. Birgit war wie immer eine große Hilfe. Danke, dass es möglich ist sie als Physiotherapeutin immer mit dabei zu haben!!“.
KC

 

WM-Bronze im Tischtennis-Mixed

Timo Boll muss abbrechen

Mai 2019

Bei den 55. Weltmeisterschaften im Tischtennis in Budapest gewann Patrick Franziska gemeinsam mit seiner Partnerin Petrissa Solja eine Bronzemedaille im Mixed-Doppel. Timo Boll  musste aufgrund einer über Nacht aufgetretenen Viruserkrankung mit hohem Fieber die WM vorzeitig im Achtelfinale beenden. Auch im Doppel mit seinem Partner Patrick Franziska konnte Timo im Viertelfinale nicht mehr antreten. Damit verpasste das Duo den Sprung in die Medaillenränge. Im Einzelwettbewerb schaffte es Patrick Franziska, wie auch sein Team-Kollege Dimitrij Ovtcharov unter die besten 36.
Wir gratulieren zu den guten Leistungen.

UM

 

Innenstaatssekretär Dr. Stefan Heck

besucht Landessportbund Hessen e.V.

April 2019
Wichtige Themen des Sports in Hessen erörtert

Über die breite Aufgabenpalette des Landessportbundes Hessen e.V. (lsb h) hat sich Hessens neuer Staatssekretär des Innern und für Sport, Dr. Stefan Heck, in Frankfurt informiert. Bei seinem Antrittsbesuch bei der Dachorganisation des Sports in der Otto-Fleck-Schneise 4 tauschte sich Heck mit lsb h-Präsidenten Dr. Rolf Müller und weiteren Präsidiumsmitgliedern zu aktuellen Fragen und perspektivischen Anforderungen an Hessens Sport aus.

In der rund eineinhalbstündigen Zusammenkunft standen dabei Themen wie der Nachwuchsleistungssport, hier insbesondere die Talentsuche und -förderung, und im Kontext die Kooperation des Sports mit Schulen, auf der Agenda. Die Betreuung von Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern durch den Olympiastützpunkt Hessen im Landessportbund und die erfolgreiche Kooperation mit der Sportfördergruppe der Polizei Hessen waren weitere Tagesordnungspunkte. Letztlich blieb auch das Thema Bildung im Sport nicht außen vor. Auch hier wurden Fragen der Kooperation zwischen Schulen und Sportvereinen und nicht zuletzt die „Tägliche Sportstunde“ erörtert. Mit Blick auf die fortschreitende Digitalisierung tauschten sich der Staatssekretär und die Präsidiumsmitglieder auch über die Frage des Umgangs des Sports mit eSports aus. Zudem informierte sich Dr. Stefan Heck über das komplexe Finanzsystem des Landessportbundes, das mit Blick auf die kontinuierlich gestiegenen Aufgaben des Sports dringend unterfüttert werden muss.

Generell, und das wurde bei dem Treffen deutlich, freut sich der neue Staatssekretär auf die Zusammenarbeit mit dem Landessportbund Hessen. Heck: „Der Sport ist die größte Bürgerbewegung des Landes. Rund 2,1 Millionen Menschen sind in unserem Bundesland in einem der 7.700 Vereine Mitglied. Der Landessportbund Hessen als Dachorganisation der Sportvereine vertritt die Interessen des Sports in Hessen und zeichnet sich durch eine hohe sportliche, gesellschaftliche sowie bildungspolitische Kompetenz, Innovationskraft und Qualität aus. Damit die Bürgerinnen und Bürger die positive Wirkung des Sports erfahren können, unterstützt die Hessische Landesregierung den Breiten- und Leistungssport in Hessen mit Rekordmitteln. Alleine für das Jahr 2019 stehen über 55 Millionen Euro für die Sportförderung in Hessen zur Verfügung. Der Landessportbund ist der starke Partner der Landesregierung und ich freue mich, die sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit fortzuführen.“

„Dass uns der neue Staatssekretär schon kurz nach seinem Amtsantritt besucht hat, freut uns sehr. Das unterstreicht die Bedeutung, die Dr. Heck dem organisierten Sport beimisst. Dafür sind wir dankbar und gehen davon aus, dass wir die seit vielen Jahren währende Kontinuität der guten Zusammenarbeit mit der Landesregierung mit Dr. Heck weiterführen können“, so lsb h-Präsident Dr. Rolf Müller.
PRESSE.INFORMATION des Landessportbund Hessen Nr. 12 vom 17.04.2019
KC

Marco Koch und Reva Foos:

Fokus auf Tokio

April 2019

Marco Koch und Reva Foos schwimmen seit Herbst 2018 in Frankfurt und starten nach dem Wechsel vom DSW Darmstadt nun für die SG Frankfurt. Der Focus beider Aktiven liegt auf den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Wie der Alltag des schwimmenden Paares aussieht hat die Frankfurter Rundschau in diesem Artikel festgehalten.
KC

 

Wissenschaftliche

Trainingsbegleitung

April 2019

Der Deutsche Leichtathletikverband arbeitet mit vielen sportwissenschaftlichen Partnern zusammen, darunter auch die Trainingswissenschaftler/innen des OSP Hessen. Mehr zur Arbeit der "Tüftler" findet sich auf der Seite des DLV (Deutscher Leichtathletikverband)

Ein ausführlicher Beitrag zur Arbeit unseres Trainingswissenschaftlers Dr. Luis Mendoza, der sich mit der Analyse von Weit- und Dreisprung beschäftigt, kann hier nachgelesen werden.
KC

 

Andreas Bechmann

Fünfter bei der Hallen-EM

März 2019

Andreas Bechmann von der LG Eintracht Frankfurt hat bei seiner EM-Premiere im Mehrkampf den hervorragenden fünften Platz belegt. Mit drei persönlichen Bestleistungen im Weitsprung, Hochsprung und beim 60m-Sprint setzte er seine positive Tendenz nach dem Gewinn des Deutschen Meistertitels im Februar fort. Mehr auf den Seiten von Hessischem (HLV) und Deutschem Leichtatletikverband (DLV). Herzlichen Glückwunsch!
KC

 

Projektstudie zum Thema

Vermarktung im Spitzensport

März 2019

Die Hochschule Fresenius hat in Zusammenarbeit mit dem OSP Hessen im Studiengang Sportmanagement eine Projektstudie vereinbart. Inhalt und Thema der Projektstudie, die seitens des OSP Hessen durch Bernd Brückmann skizziert und betreut wurde, ist die Selbstvermarktung für Spitzensportler*innen. Dabei zielt die Studie insbesondere auf die weniger im Rampenlicht der Öffentlichkeit stehenden Sportarten.

Die umfangreichen Ergebnisse der Projektstudie wurden nun am OSP Hessen durch die Studenten Alexander Arndt, Jakob Berger, Fabian Kaltz und Lukas Sandmann präsentiert.

Für weitergehende Infos können Werner Schaefer und Bernd Brückmann kontaktiert werden.
KC

 

Timo Boll

gewinnt Bronze

Februar 2019

Bei den Europe Top 16 gewann Timo Boll die Bronzemedaille, nachdem er im Halbfinale seinem Teamkollegen Dimitrij Ovtcharov knapp unterlegen war. Der Vorjahressieger hatte diesmal in Montreux in hart umkämpften sieben Sätzen gegen den späteren Turniersieger das Nachsehen. Mehr Informationen auf der Seite des DTTB.
UM

 

Viermal WM-Gold

für Bob- und Athletikstützpunkt bzw. Eintracht Wiesbaden

Februar 2019

Bei der IBSF Junioren-Weltmeisterschaften Bob & Skeleton 2019 am Königssee konnten sich die Aktiven des Bob- und Athletikstützpunkt bzw. der Eintracht Wiesbaden äußerst erfolgreich präsentieren. Issam Ammour wurde sowohl im 2er Bob (mit seinem Piloten Richard Oelsner) als auch im 4er Bob Juniorenweltmeister. Ebenfalls beteiligt am Erfolg des 4er Bob war Costa Laurenz. Den sechsten Platz in der gleichen Klasse belegte Anschieber Niklas Scherer. Die Pilotin Kim Kalicki steuerte ihren 2er Bob in der U23-Wertung auf den Goldrang und belegte in der Juniorenwertung den dritten Platz. Ein hervorragendes Ergebnis für die Athleten aus Hessen. Herzlichen Glückwunsch!
KC

 

Trainingslager

der DLV-Läufer

Januar 2019
Mit Unterstützung des OSP Hessen bereiten sich die DLV-Läufer in Potchefstroom / Südafrika auf die kommende Saison vor. Mit dabei: die Frankfurterin Gesa Felicitas Krause, ihr Trainer Wolfgang Heinig sowie unsere Physiotherapeutin Birgit Schmidt. Wir wünschen allen Athleten eine erfolgreiche Saison!
KC

 

 

 

Fahrzeug für Bobteam Kim Kalicki

Mit neuem Transporter in Richtung Peking

November 2018
Firma Bsullak stellt Fahrzeug für Bobteam Kim Kalicki zur Verfügung

Auf dem Weg zu den Olympischen Spielen 2022 in Peking benötigt das Bobteam Kim Kalicki (Eintracht Wiesbaden) so einiges: Durchhaltevermögen, eine gute körperliche Verfassung, technisches Können – und einen Transporter mit mindestens 3,30 Meter Ladefläche. Doch genau daran drohte der Traum der Weltjuniorenmeisterin von 2017 zu scheitern. „Ohne einen Transporter, mit dem wir unseren Zweierbob zu Trainingslagern und Wettkampforten fahren können, sind wir aufgeschmissen“, sagt Kalicki. Sie und ihre Anschieberin Maureen Zimmer freuen sich deshalb, dass es über die Netzwerke des Olympiastützpunktes (OSP) Hessen gelungen ist, nach „Verlust“ des alten Transporters eine Art Sponsor für das Ersatzmodell zu finden: die Firma Bsullak Maschinenbau aus Eltville.

Firmeninhaber Andreas Bsullak, ehemaliger Fußballschiedsrichter und Förderer des Wiesbadener und Rheingauer Sports, hat dabei gemeinsam mit OSP-Leiter Werner Schaefer, Landestrainer Tim Restle und der Präsidentin des Hessischen Bob- und Schlittenverbandes Erica Fischbach, ein ganz besonderes Modell entwickelt: Seine Firma schafft einen zusätzlichen Transporter an. Dieser steht dem Bobteam Kalicki immer dann zur Verfügung, wenn der Zweierbob transportiert werden muss. In der übrigen Zeit wird das Fahrzeug für Firmenzwecke verwendet. „Für mich ist das eine klare Win-Win-Situation: Unser Fahrzeug wird optimal ausgelastet und das Team Kalicki erhält die Chance, weiter international mitmischen zu können“, sagt Andreas Bsullak.

Auch OSP-Leiter Werner Schaefer ist zufrieden: „Nachwuchssportler wie Kim Kalicki – sie war 2017 übrigens Hessens Newcomerin des Jahres – stehen unter enormem Druck: Sie müssen nicht nur Leistungssport und Beruf unter einen Hut bringen, sondern auch die finanziellen Hürden meistern, die mit der Ausübung einer Randsportart häufig verbunden sind. Als Olympiastützpunkt Hessen sehen wir uns dabei als wichtiger Ansprechpartner der Athleten und freuen uns, wenn es wie in diesem Fall gelingt, Sportler und Firmen zusammenzubringen“, sagt Werner Schaefer.

Fischbach und Restle stimmen in seinen Dank ein: „Nominierungen zu Europa- und Welcups zeigen, welches Potential im Team Kim Kalicki steckt. Mit der großzügigen Unterstützung der Firma Bsullak sind die Hürden auf dem Weg zu den Olympischen Winterspielen 2022 nun deutlich kleiner geworden.“

Kim Kalicki trainiert am Bobstützpunkt Wiesbaden und wird betreut vom OSP Hessen. Die 21-Jährige Bobpilotin gehört dem Hessen-Perspektiv-Team an und ist Mitglied der Sportfördergruppe der hessischen Polizei.
KC

 

 

Vom Spitzensportler zum Spitzenmitarbeiter

Kooperation zwischen Wiesbadener Unternehmens-beratung und OSP Hessen

Oktober 2018
Die Technologie- und Innovationsberatung Invensity und der Olympiastützpunkt Hessen haben gestern in Wiesbaden eine gemeinsame Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Ziel ist zum einen die Förderung von Spitzensportlern bei ihrer beruflichen Bildung, zum anderen das Ausschöpfen technischer Möglichkeiten in der Leistungsdiagnostik und Messtechnik.

Wiesbaden, 27. September 2018 - Spitzensportler dabei zu unterstützen, Sport und Beruf in Einklang zu bringen, ist das vorrangige Ziel der Zusammenarbeit zwischen der Technologie- und Innovationsberatung Invensity und dem Olympiastützpunkt (OSP) Hessen. Zudem werden gemeinsam leistungsdiagnostische oder messtechnische Fragestellungen bearbeitet. Nun unterzeichneten die Beteiligten in Wiesbaden und unter Anwesenheit einer Vertretung des Landessportbunds Hessen (LSB H) die Kooperationsvereinbarung. Diese gilt zunächst für vier Jahre.

„Wir wollen sicherstellen, dass unsere Spitzensportler das Konzept ‚Duale Karriere‘ wertschöpfend leben - für sich selbst und natürlich auch für ihre Arbeitgeber“, erklärt Werner Schaefer, Leiter des OSP Hessen, die Intention der Zusammenarbeit. Ihm sei es wichtig, den Athleten Türen zu öffnen, die sonst vielleicht verschlossen blieben. „Deswegen freuen wir uns über Partner wie Invensity, die nicht nur um die Potenziale eines Sportlers wissen, sondern auch bereit sind, Arbeitsmodelle anzubieten, die mit Trainings- und Wettkampfzeiten kompatibel sind“, fährt Schaefer fort. Auch der LSB H, vertreten durch seinen Vizepräsidenten Lutz Arndt, zeigt sich erfreut über die Kooperation: „Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und haben immer auch die Zukunft unserer Athleten nach dem Sport im Auge.“

Bernd Brückmann, Laufbahnberater am OSP Hessen, beschreibt die Situation: „Der Spagat zwischen Training, Wettkampf und Schulbank ist defacto eine Doppelbelastung. Deswegen finden sich in den Lebensläufen der Athleten immer wieder verlängerte Studienzeiten oder fehlende Praxiserfahrung.“ Zwar hätten einige Unternehmen erkannt, dass Spitzensportler für die Arbeitswelt wertvolle Charaktereigenschaften mitbrächten. So zählten Durchsetzungsvermögen, Zeitmanagement, Teamfähigkeit und Ausdauer in das natürliche Repertoire eines jeden Leistungssportlers. Kooperationen wie die zwischen Invensity und dem OSP können laut Brückmann jedoch dazu beitragen, den Mindset zum Thema in der Gesellschaft zu ändern.

 „Wir wollen einen Beitrag zur Förderung des Spitzensports leisten. Denn Fairness, Vertrauen, Verantwortung, Engagement, Aufrichtigkeit und Respekt sind unsere zentralen Werte, die sich so auch im Sport wiederfinden“, erklärt Frank Lichtenberg, Geschäftsführer von Invensity. Er macht deutlich, dass die Sinnhaftigkeit eines Engagements im Sport für die Unternehmensberatung aus Wiesbaden auf der Hand liegt: „Die Mentalität von Spitzensportlern entspricht genau der Einzigartigkeit unserer Mitarbeiter. Und auch wie die Athleten entfalten diese erst durch Teamarbeit ihre ganze Exzellenz.“

Dementsprechend wolle Invensity es Athleten zum einen ermöglichen, im Unternehmen Praktika, Abschlussarbeiten oder den Berufseinstieg zu absolvieren. Darüber hinaus biete es an, die hauseigene Invensity Academy zu nutzen. „Unser bewährtes und vielfältiges Trainingsangebot fördert nachhaltig die Persönlichkeitsentwicklung unserer Mitarbeiter und Kunden – und künftig auch die von Sportlern“, erläutert Lichtenberg.

Bereits im August ist mit Beate Christmann eine mehrfache Deutsche Meisterin und Mitglied der Nationalmannschaft in der Sportart Fechten mit einer Festanstellung bei Invensity eingestiegen. „Für mich ist das eine wunderbare Chance, mich nicht nur beruflich, sondern auch persönlich entfalten zu können und trotzdem weiter an meinem Ziel, mich für die Olympischen Spiele 2020 zu qualifizieren, festzuhalten“, sagt Christmann. Möglich werde dies durch flexible Arbeitszeiten und die Option, auch von unterwegs beruflich tätig sein zu können.

Zusätzlich zu Aktivitäten im Bereich Duale Karriere stellen sich die Kooperationspartner Herausforderungen im Bereich Trainingswissenschaft. Ein erstes gemeinsames Technologieprojekt ist bereits angelaufen. Es beschäftigt sich mit der Suche nach einem verlässlichen Weg, die Anlaufgeschwindigkeit in den Disziplinen Sprint, Weit- und Dreisprung zu messen. Bereits existierende Systeme werden den Anforderungen nach Aussage der Kooperationspartner nicht gerecht. Deswegen führt Invensity aktuell gemeinsam mit den Trainingswissenschaftlern des OSP eine Technologiebewertung durch. Ziel ist dann die Entwicklung eines Prototypen, der die Messung automatisiert, vereinfacht und die Genauigkeit der Ergebnisse erhöht.

Über den OSP (Olympiastützpunkt Hessen im Landessportbund Hessen e.V.):Der OSP Hessen (Olympiastützpunkt Hessen im Landessportbund Hessen e.V.) ist eine Dienstleistungseinrichtung im Rahmen der Spitzensportförderung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Er besteht seit 1988 und befindet sich seit 1992 in der Trägerschaft des Landessportbundes Hessen e.V.

Das Serviceangebot des OSP steht den olympischen Spitzenverbänden und seinen Bundeskader-Athleten/innen zur Verfügung und wird regional in der Grundbetreuung von circa 380 Athleten/-innen aus rund 30 Spitzenverbänden genutzt. Es umfasst die sportmedizinische und sportphysiotherapeutische Versorgung, die trainingswissenschaftliche, biomechanische sowie leistungsdiagnostische Betreuung als auch die Laufbahnberatung und Koordination der Dualen Karriere von Athletinnen und Athleten.

Über Invensity:Die Invensity GmbH ist eine aufstrebende Technologie- und Innovationsberatung mit internationaler Ausrichtung. Invensity hat in Deutschland Niederlassungen in Wiesbaden, München, Stuttgart, Düsseldorf und Hamburg sowie in den USA und auf den Philippinen. Invensity unterstützt namhafte Kunden im Forschungs- und Entwicklungsbereich. Im hauseigenen Technology Hub beschäftigt sich das Unternehmen selbstständig mit der Entwicklung von praxisnahen Innovationen. Kontinuierliche Schulungen in der Invensity Academy sowie individuelles Mentoring fördern das Wissen, die Talente und die Fähigkeiten der Mitarbeiter, die in den internen Ressorts projektübergreifend Methoden und Kompetenzen entwickeln.

Weitere Informationen:

Invensity GmbH, Parkstraße 22, 65189 Wiesbaden, Deutschland, Tel. +49(0) 0611 504 754 0, E-Mail: info@invensity.com, Web: www.invensity.com
KC

 

 

Katharina Heinig

bleibt unter 2:30 Stunden

Oktober 2018
Beim Mainova Frankfurt-Marathon ist Katharina Heinig von der LG Eintracht Frankfurt in einer Zeit von 2:29:55 Stunden auf Platz 14 gelaufen und liegt jetzt auf Rang zwei der deutschen Jahresbestenliste. In einem wettertechnisch schwierigen Rennen mit viel Wind und kühlen Temperaturen konnte sie sich auf ihre Pacemaker verlassen und lief unter großem Jubel dem Ziel in der Frankfurter Festhalle entgegen. Wir gratulieren!
Mehr auf der Seite des Hessischen Leichtathletikverband.
KC

Service